Anzeige

Erste Bürgerrunde in Heeßel

08.05.2018. Der CDU-Stadtverband startete seine Bürgerrunden im Gasthaus Haase, das zu Heeßel gehört. Das erste Rundetisch-Gespräch mit den Bürgern - diesmal Heeßlern - zeigte, dass der direkte persönliche Kontakt zu den Politikern gewünscht wird. Das zeigt sich auch den gut besuchten Bürgersprechstunden von Ortsvorsteher Heiko Reißer.
Im Kreis von 25 politisch Interessierten wurde mit dem CDU-Stadtverbandsvorsitzenden Armin Pollehn, Heeßlels Ortsvorsteher Heiko Reißer, Beinhorns Ortsvorsteher Klaus Köneke und dem CDU-Fraktionsvorsitzenden Mirco Zschoch diskutiert.
Lange wurde über die Schulplanungen, der nicht unumstrittenen Inklusion, den negativen Folgen einer weiteren Oberstufe aber auch den schwerwiegenden finanziellen Konsequenzen durch die zusätzlich notwendigen Bauten debattiert.
Zufrieden zeigten sich die Heeßler mit ihrem Dorf und den Leistungen des Heeßler SV und der Ortswehr. Für die Dorfgemeinschaft seien Veranstaltungen wie Flohmarkt, Osterfeuer und Weihnachtsmarkt von Bedeutung. Dennoch wird ein Dorfmittelpunkt vermisst, etwa an der Feuerwehr oder am Alten Dorfteich. Am Rande der Veranstaltung wurde die Belästigung durch Emissionen der Kaffeerösterei angesprochen.
Köneke konnte aus Beinhorn nur Positives berichten. Er gab einen aufschlussreichen Abriss der historischen Entwicklung zum Zusammenschluss von Heeßel und Ahrbeck und der damaligen Eigenständigkeit von Beinhorn, sogar mit eigener Schule.
Abschließend nahm Pollehn Gelegenheit, seine Ziele und Ideen als künftiger Bürgermeister vorzustellen. Wesentliche Änderungen sollen eine vermehrte Beteiligung der Bürger, mehr Öffentlichkeit und Transparenz sein.
Foto: Heiko Reißer, Armin Pollehn
0
1 Kommentar
298
Oliver Suppelt aus Burgdorf | 10.05.2018 | 11:46  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.