Anzeige

Saisonauftakt Stattreisen | Wilhelm Busch | Saisonauftakt

 

Am Sonntag, den 2. April, Steintor/Gänselieselbrunnen, 14 Uhr geht es wieder los! Die Mitarbeiter von Stattreisen haben zur Saisoneröffnung eine Tour ausgetüftelt, die dieses Jahr längs der Georgstraße führt. Die Besucher haben die Gelegenheit, an zehn verschiedenen Stationen einen Ausschnitt aus dem aktuellen Programm zu erleben.

Wechselvolle Geschichte
Ziel der Saisoneröffnung ist es, jedes Jahr eine neue Route zusammenzustellen, um den Besuchern noch unbekannte Führungen vorzustellen, aber auch, um ihnen einen anderen Blick auf Zusammenhänge zu ermöglichen. Eine Führung entlang der Georgstraße ist im Programm von Stattreisen ein Novum und wurde bisher von keinem anderen Anbieter aufgegriffen. Dabei hat die Georgstraße eine wechselvolle Geschichte. Sie ist auf einer ehemaligen mittelalterlichen Festungsanlage angelegt und verläuft vom Steintorplatz zum Aegidientorplatz. Das Steintorviertel ist vor allem wegen des Rotlichtmilieus bekannt, es lassen sich jedoch dort auch Spuren von der Zeitungs- und Gewerkschaftsgeschichte sowie vom Mittelalter entdecken. In der Georgspassage gab es vor dem Zweiten Weltkrieg ein automatisches Restaurant. Die denkmalgeschützte Sandsteinfassade ist vor allem wegen der plastischen Figur des Heiligen Georgs bekannt. Auf der Höhe vom Café Kröpcke, früher Café Robby, werden Geschichten über Wilhelm Busch präsentiert, der es sich nicht nehmen ließ, bei der Eröffnung der hannoverschen Oper dabei zu sein und wochenlang sparte, bis er sechs Groschen beisammen hatte, um die Aufführung des Freischützen zu erleben. Die Sängerin gefiel ihm so gut, dass er ihr bis zum Hotel Luisenhof folgte, wo sie die Balkontür öffnete und den Anwesenden eine weitere Kostprobe ihres Gesangtalents gab. „Früher“, berichtet eine Stattreisen-Führerin, „waren Brunnen zur Trinkwasserversorgung sehr wichtig.“ Die Menschen haben sich dort getroffen, um ihre Trinkvorräte aufzufüllen, aber auch, um den neuesten Tratsch und Klatsch zu hören. Heute sei nur noch der Kalkmann-Brunnen an der Goseriede/Schillerdenkmal ein Trinkwasserbrunnen. Der Blätterbrunnen hingegen, den der Künstler Emil Cimiotti entworfen hat, lade die Menschen zum Verweilen und Plaudern ein.

Szenische Begegnungen
Die Teilnehmer erfahren entlang der Georgstraße nicht nur viel über die hannoversche Geschichte, sondern erleben auch szenische Begegnungen mit Menschen, die für die Stadt eine Rolle gespielt haben. Beispielsweise berichtet Nachtwächter Melchior viel über die Geschichte von Hannover. Dabei kommen Heiteres, Musikalisches und Besinnliches nicht zu kurz. Die Tour dauert etwa zwei Stunden und kostet 6 Euro. Wegen der großen Nachfrage starten am Gänselieselbrunnen/Steintorplatz zwei Touren, die eine um 14 Uhr, die andere um 14. 30 Uhr. Eine Anmeldung bei Stattreisen ist unter 0511/1694166 erforderlich.

Info: Stattreisen ist ein gemeinnütziger Verein, der viele kulturelle Nischenthemen besetzt und Interessierten die Landeshauptstadt auf Stadt- und Theaterspaziergängen, mit dem Fahrrad oder dem Kanu näherbringt. Themenschwerpunkte sind Kunst, Architektur, Gesellschaft und Geschichte, aber auch die gründen Pfade in der Stadt. Stattreisen lebt vom Engagement seiner Mitglieder, die die Geschichte der Stadt Hannover umweltverträglich vermitteln und Einblicke in kulturelle, politische und ökonomische Zusammenhänge geben.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.