Anzeige

Die KulturWerkStadt ist Treffpunkt für Menschen aller Herkunftsländer:

Die KulturWerkStadt zeigt sich als internationale Begegnungsstätte
„BURGDORF INTERNATIONAL - Wir sind Burgdorf“ läuft bis zum 29. April

Seit der Eröffnung am 3. März verzeichnet das Ausstellungsprojekt „BURGDORF INTERNATIONAL – Wir sind Burgdorf“ eine sehr hohe Resonanz, die alle Erwartungen deutlich übertroffen hat. Stadtmarketing Burgdorf, der VVV und die Stadt zeigen die Schau mit 19 Portraits von Burgdorfer Frauen und Männern aus internationalen Herkunftsländern noch bis zum 29. April in der KulturWerkStadt (Poststraße 2). Ziel der Schau ist es, eine beispielhafte Darstellung erfolgreicher Integration von Menschen aus unterschiedlichen Kulturkreisen in Burgdorf zu präsentieren und deren unverzichtbaren Beitrag für das nationenübergreifende Zusammenleben in den Blickpunkt zu rücken.

Zu der großen öffentlichen Aufmerksamkeit haben besonders die wöchentlichen Aktionstage beigetragen, an denen die an der Ausstellung beteiligten Personen zu Vorträgen, Musikdarbietungen und kulinarischen Geschmackserlebnissen sowie zum unbefangenen Entdecken ihrer früheren Heimatländer einladen. Die KulturWerkStadt hat sich in den letzten Wochen in eine multinationale Begegnungsstätte und in ein interkulturelles Kontaktforum entwickelt, von dem wesentliche Impulse für das gegenseitige Verständnis der in der Stadt vertretenen Nationen ausgehen. Es entstanden viele neue Kontakte unter den ausländischen und deutschen Mitbürgern Burgdorfs. Unter den Besuchern waren auch etliche auswärtige Gäste, für die die Länder-Aktionstage mit ihrem zwanglosem Kulturaustausch ein besonderes Erlebnis darstellten. Der überdurchschnittliche Besucherandrang hat augenscheinlich bewiesen, dass das Ausstellungsteam um Ursula Wieker einen gelungenen Beitrag zur gesellschaftlichen Akzeptanz von Menschen aller Herkunftsländer geleistet hat.

Zum nächsten Aktionstag laden am Ostermontag, 9. April, Jean Martsekis und seine griechischen Landsleute ein. Sie stellen von 14.00 bis 17.00 Uhr ihr mit Kulturschätzen reich gesegnetes Heimatland vor. Ein Hauch von Afrika umgibt die KulturWerkStadt am Sonnabend und Sonntag, 14. und 15. April: Seyba Oumar Coulibaly und Rüdiger Zach stellen den Freundeskreis Mali in den Mittelpunkt und Mohammad Ali präsentiert sein Heimatland Somalia. „Very British“ geht es am Sonnabend und Sonntag, 21. und 22. April, zu. Christoph Barclay-Steuart und seine englischen Freunde feiern mit den Besuchern den „Queens Birthday“. Zum Abschluss des Beiprogramms ist die KulturWerkStadt am 28. und 29. April Treffpunkt für alle Freunde der Türkei.
0
1 Kommentar
20.769
Kurt Battermann aus Burgdorf | 03.04.2012 | 20:17  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.