Anzeige

Kammerchor Burgau präsentiert: J.S. Bach, Matthäuspassion

Wann? 10.04.2011 15:00 Uhr

Wo? Stadtpfarrkirche Burgau, Kirchplatz 8, 89331 Burgau DEauf Karte anzeigen
Burgau: Stadtpfarrkirche Burgau | „In dieser Woche habe ich dreimal die Matthäuspassion gehört, jedes Mal mit demselben Gefühl der unermesslichen Bewunderung. Wer das Christentum völlig verlernt hat, der hört es hier wirklich wie ein Evangelium.“(30.04.1870)
Kein geringerer als Friedrich Nietzsche ist der Verfasser dieser Zeilen, die deutlich machen, welch tiefen Eindruck dieses Werk Joh. Seb. Bachs in ihm hinterlassen hat. Die am Karfreitag 1729 in der Leipziger Thomaskirche uraufgeführte Vertonung der Leidensgeschichte Jesu ist ohne Zweifel die Krone einer Gattung, die sich seit dem vierzehnten Jahrhundert ständig weiterentwickelt hatte. Luc-André Marcel zieht den Vergleich zur antiken Tragödie, wo der Chor langsam die Szene betritt und ein furchtba-res Unglück ankündigt: „Kommt ihr Töchter, helft mir klagen“. Mit einem bis dato nicht da gewesenen Einsatz musikalischer Ausdrucksmittel wird das Leiden und Sterben Jesu Christi gleichsam in Szene gesetzt und theologisch gedeutet. Zwei Chöre - im Eingangschor tritt sogar eine dritte Chorgruppe hinzu - und zwei Orchester stehen häufig im Dialog miteinander, die Solisten agieren als Handlungsträger, nehmen in den Arien Anteil am Geschehen („Erbarme dich mein Gott“) und verdeutlichen immer wieder die heilsgeschichtliche Botschaft („Am Abend da es kühle war, ward Adams Fallen offenbar“). Die den damaligen Hörern wohlbekannten Choräle beziehen den Hörer unmittelbar mit ein. Wenn es da z. B. heißt: „Aber Jesus schrie abermals laut und verschied“, bittet der Chor stellvertretend für die Christengemeinde: „Wenn ich einmal soll scheiden, dann scheide nicht von mir.“
Für die Realisierung dieser großartigen und vokal wie instrumental höchst aufwändigen Komposition hat der Kammerchor Burgau eine Reihe vorzüglicher, zum Teil international renommierter Sängerinnen und Sänger gewinnen können. Außerdem steht mit der Sinfonietta Vorarlberg ein Orchester zur Verfügung, das nicht nur als Ensemble, sondern auch durch die ausgezeichneten Instrumentalsolisten für hohe Qualität steht.

Mitwirkende:
Priska Eser (Sopran), Christiane Hiemsch (Alt), Stephan Rügamer (Tenor, Evangelist und Arien ), Peter Lika (Bass, Jesusworte), Etienne Hersperger (Bass, Arien)
Sinfonietta Vorarlberg
Kammerchor Burgau

Leitung: Herwig Nerdinger
0

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Stadtmagazin günzburger | Erschienen am 18.03.2011
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.