Anzeige

"Osli", Müll und Bücher *) - Rückblick auf den "Bremer 20. Januar" (s. GOOGLE)

Bremen, 2. Februar 1986: "Osli", Müll und Bücher (Foto: Bremer Tageszeitungen AG)
*) Veröffentlichung von Michael Lambek im KURIER AM SONNTAG (Pressehaus Bremen) am 2. Februar 1986:

"Wir müssen selbst etwas für uns tun"

Ja, ich habe als Lehrer der Bremer Schule am 20. Januar 1986 meinem Dienstherrn in einer öffentlichen Veranstaltung erklären dürfen, wie in unseren Schulen "selbst etwas getan wird", wenn die vorhandenen Zustände "vor Ort" es im Interesse der Kinder und Jugendlichen allen Verantwortlichen "vor Ort" gebieten:
Unsere "Schulgemeinschaft" hatte es mit Engagement geschafft, die zuvor aus Geldmangel geschlossene staatliche Jugendbibliothek auf dem Schulhof ab 20. Januar 1986 mit etwa 500 Büchern in Eigenregie zu betreiben - so wie es viele Schulen in Bremen dank der Initiative der Bremer "LESELUST" noch heute "selbst tun".

Idee "Eigene Schulbücherei" zum Schulfest am 28. Juni 1985!

Am 7. Juni 1985 wurde Herr Schulsenator Horst-Werner Franke eingeladen zum "Osli-Fest": hier sollte der Wunsch nach einer "eigenen" Bibliothek in unserer Schule - auch für alle Nachbarschulen offen - verständlich gemacht werden:
Sehr geehrter Herr Senator Franke,
auf dem Hof unserer Schule findet am 28. Juni 1985 in der Zeit von 15 bis 19 Uhr ein Schulfest statt, zu dem wir Sie hiermit herzlich einladen.
Bei dieser Gelegenheit erlauben wir uns, Ihnen den Wunsch vorzutragen, das mitten auf unserem Schulhof gelegene Gebäude der ehemaligen Stadtbibliothek Oslebshausen als Mehrzweckhalle (z.B. zum Lesen, für Schulbegrüßungsfeiern, Fotoausstellungen usw.) behalten zu dürfen...

"Ein Gespenst geht um...in Oslebshausen" **)

**) BREMER ANZEIGER am 11. Januar 1986
Ja, ich habe als Lehrer der Bremer Schule den "Bremer Schulgeist Osli" erdacht und öffentlich veranschaulicht, ohne dazu dienstlich verpflichtet gewesen zu sein; als Werklehrer in der Bremer Schule 090 habe ich deshalb den "Bremer Schulgeist mit Herz" als "Bremer Schulkiste mit Herz" veranschaulicht nach dem Unglück 1986 in Tschernobyl, das nicht nur mich - wie man so sagt - gedanklich "verrückt" hat angesichts der unbestreitbar wissentlichen, schon von allen Kindern erkennbar gewaltig zunehmenden Belastungen unserer schönen Welt.

"Osli" im Bremer Rathaus

Als Bürger bemühe ich mich seit 1993 unaufhörlich - so gut ich kann und trotz meiner unheilbaren Erkrankung - darum, meine Lehreridee von "Osli", dem "Schulgeist mit Herz", verständlich zu machen mit der Bremer Schulkiste BAKI, die - wie man Kindern so sagt - "ein Herz für die Umwelt" hat; am 17. September 2007 durfte ich Osli mit ins Bremer Rathaus nehmen zum Bürgerforum "Mitreden über Europa"; der menschgroße Osli vom Schulfest am 28. Juni 1985 durfte ich kürzlich dem Schulmuseum Bremen schenken. Und zum laufenden Jahr veranschauliche ich "ein Herz für alle Kinder der Erde" (s. GOOGLE) mit der "UN-BAKI 2017" (s. GOOGLE) als meinen Beitrag zum Reformationsjubiläum.

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R. seit 1993
Bremer Aktion für Kinder (BAKI) seit 1986
Unterstützer von BREMEN-TUT-WAS!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.