Anzeige

Die "Echte Mispel" (Mespilus germanica) war noch vor hundert Jahren in vielen Bauerngärten zu finden, doch dann geriet sie fast völlig in Vergessenheit!

Die Früchte sind steinhart und schmecken sehr herb.
Erst durch Frosteinwirkung wird das Fruchtfleisch weich und angenehm säuerlich. Wer nicht warten möchte, kann die Früchte trotzdem schon jetzt pflücken und sie für etwa vier Stunden ins Gefrierfach legen, dann wieder auftauen lassen, um sie zu Marmelade, Mus oder Obstwein zu verarbeiten.
Wegen des hohen Pektingehaltes gelingen Gelees besonders gut!
5
5
6
13
Diesen Mitgliedern gefällt das:
12 Kommentare
64.068
Manfred W. aus Nebra (Unstrut) | 23.09.2014 | 09:58  
17.842
Renate Croissier aus Lünen | 23.09.2014 | 10:20  
25.357
Andreas Köhler aus Greifswald | 23.09.2014 | 10:24  
30.141
Eugen Hermes aus Bochum | 23.09.2014 | 10:35  
17.842
Renate Croissier aus Lünen | 23.09.2014 | 11:04  
15.934
Fred Hampel aus Fronhausen | 23.09.2014 | 17:00  
19.095
Sabine Presnitz aus Schwabmünchen | 23.09.2014 | 18:19  
30.141
Eugen Hermes aus Bochum | 23.09.2014 | 21:39  
20.924
Erika Bf aus Neusäß | 23.09.2014 | 23:51  
112.086
Gaby Floer aus Garbsen | 24.09.2014 | 07:18  
19.095
Sabine Presnitz aus Schwabmünchen | 24.09.2014 | 19:45  
30.141
Eugen Hermes aus Bochum | 24.09.2014 | 21:08  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.