Anzeige

Das Wunder der Triebe

Zartes Einfühlungsvermögen gepaart mit tiefster Innigkeit, ergibt einen unbeschreiblichen Gefühlserguss. Gestaut von der Sehnsucht nach Liebkosung grenzt die überschwängliche Gefühlsduselei definitiv an ein Wunder. Vor allem, wenn es sich als auffälliges wie junges Mysterium darstellt, welches langbeinig mit wallenden Goldlocken seinen Weg kreuzt, den der Herr der Schöpfung bisweilen für seine individuelle, schicksalhafte Sackgasse hielt.

Kein Wunder, dass ihm da nichts heiliger ist als der Kreuz-Weg. In Fügsamkeit bekreuzigt er sich vor Antritt der Verlockungs-Jagd und schlägt den Pfad der Jugend ein. Vom wunderbaren Anreiz erregt, erliegt er der sonderbaren Um- bzw. Verleitung. Entlegen jeder Klarsicht und Besonnenheit, beabsichtigt er den Pfad der Tugend zu verlassen. Bereitwillig folgt sie ihm zum nahe gelegenen Gebüsch, gemeinsam mit ihm das wundersame Buschwerk zu bestaunen .. aus jenem da aufsteigt ein leises raunen.

Vom Wunder der Natur verhältnismäßig aufgekratzt, wird das unmäßig aufgewühlte Erdreich als Kuriosum beäugt - von Wühlmäusen, die besonders während der Paarungszeit auf Privatleben setzen und sich der Annäherung des merkwürdigen Pärchens widersetzen.
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
2 Kommentare
12.475
Hans-Joachim bartz aus Hattingen | 09.11.2017 | 07:17  
822
Hildegard Grygierek aus Bochum | 09.11.2017 | 09:44  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.