Anzeige

HARZ: Im BIRKENTAL zwischen BÄRLAUCH, GINSTER und dem GOLDBACH

Bärlauchblüte
Blankenburg: Kloster Michaelstein | In Sachsen - Anhalt gilt derzeit die 5- Personen - Regelung. So konnte sich eine kleine Gruppe von Wanderfreunden auf den Weg nach Blankenburg/Harz aufmachen. Wir nutzten den Parkplatz an der B81 unterhalb des Papenberges. Nach Überquerung der B81 gelangten wir in das idyllische Birkental. Das  Birkental wird vom Goldbach durchflossen.  Leider wird die Ruhe durch die, in Höhe der Birkenmühle, das Birkental überquerende A36 gestört. Am Ufer des Goldbaches wanderten wir aufwärts in Richtung Mönchemühle. Hierbei kamen wir an wunderbar blühenden Bärlauchbeständen  vorbei. Das ganze Tal zwischen der Birkenmühle und dem Abzweig in den Teufelsgrund  war aufgrund der unzähligen weißen Bärlauchblüten eine wahre Augenweide. Zugleich  durchströmte der Duft des Bärlauchs das ganze Waldgebiet. In Höhe der ehemaligen Mönchemühle floss früher das  Wasser aus dem Möncheteich über einen über 1 km langen Wassergraben zur, Ende der 80 -er Jahren des letzten Jahrhunderts, wiederentdeckten Regensteinmühle. Wir ließen den Möncheteich und die beiden anschließenden Teiche rechts liegen und wanderten in südlicher Richtung weiter. Dabei trafen wir auf den Geologischen Wanderweg Blankenburg, der zugleich als Panoramaweg ausgewiesen ist.. Auf mehreren Informationstafeln wurden wir auf die geologische Besonderheiten der Region hingewiesen. Hierbei kamen wir auch an den beiden Bastteichen vorbei. Der Panoramawanderweg ist auch ein Teilstück des Europäischen Fernwanderweg E11. Er führte  uns jetzt, in westlicher Richtung, weiter in den Klostergrund. Hier befinden sich viele Fischteiche, die von den Zisterzienser  Mönchen bereits im Mittelalter angelegt wurden. Unterhalb des Großen Silberteiches, der zu den Fischteichen des Klosters Michaelstein gehört, überquerten wir den Klostergrund und kamen zum Kloster Michaelstein. Hier war leider, bedingt durch die Corana - Krise, alles durch Absperrbänder abgetrennt. Wir wanderten jetzt, auf dem Geologischen Wanderweg,  in nördlicher Richtung weiter. Bald darauf gelangten wir in den Teufelsgrund. Auch hier begleiteten uns unzählige  Bärlauchblüten auf unserem Weg. Entlang des  Teufelsbaches, erreichten wir wieder das Birkental mit dem Goldbach. Diesmal ließen wir die Birkenmühle rechts liegen und wanderten  im Birkental weiter. Hierbei kamen wir an herrlich blühenden Ginster vorbei. Ungewöhnlich war, dass hier statt der Buschform mehrere kleine Ginster - Bäume standen. Am Ende des Birkentals fließt der Goldbach nach der Unterquerung der B81 in nordöstlicher Richtung weiter und mündet, nach einer Aufteilung, bei Wegeleben bzw. Gröningen in die Bode. Über die rekonstruierte Regensteinmühle sollte eigentlich die Wanderung zum Parkplatz führen. Aufgrund von Zeitproblemen haben wir jedoch die Wanderung nach ca. 13 km vorzeitig beendet. 
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1 2
1
1
1
1
2
2
1
1
1
11
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
3 Kommentare
8.686
Günther Gramer aus Duisburg | 22.05.2020 | 19:43  
2.606
Annegret Freiberger aus Menden | 23.05.2020 | 10:23  
77.766
Manfred W. aus Nebra (Unstrut) | 24.05.2020 | 15:04  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.