Anzeige

Regensteinmühle und Sandsteinhöhlen im Heers bei Blankenburg

Rekonstruierte Räder bei der ehemaligen Regensteinmühle im Heers bei Blankenburg
  Blankenburg (Harz): Regensteinmühle | Nach so viel Kultur und Kunst am Tag zuvor in Quedlinburg brauchte ich dringend wieder ein Naturdenkmal. Dafür drängte sich diese relativ kurze und leichte Wanderung regelrecht auf; zumal nach Tagen wieder die Sonne lachte.

Als Ausgangspunkt wählte ich den Wanderparkplatz Birkental an der B81 bei Blankenburg Richtung Halberstadt (kurz nach der Ausfahrt von der Nordharz-Autobahn A36).
Wer will kann die Tour weitgehend hier nachverfolgen.

Da wir einen offiziellen Wanderweg übersahen, wählte ich einen Trampelpfad; aber kein Problem, denn ich hatte eine Wanderskizze natürlich wieder dabei. Außerdem hatte ich die Tour im Kombination mit der Burgruine Regenstein im Oktober 2010 schon einmal unternommen.
Schon auf dem zunächst reizvollen Trampelpfad durch einen alten knorrigen Kiefernwald tauchten auch erste Sandsteinfelsen am Großen Papenberg (225 M) auf. Von diesem Berg hatte man einen schönen Blick nach Norden. Beängstigend, wie zwei Jugendlichen auf ihren Mountainbike auf den abschüssigen Felsen rumkurvten.
Nachdem Abstieg ins Tal stießen wir dann auch relativ gute Wanderzeichen und erreichten nach ca. 20 Minuten die Regensteinmühle. Hier dazu ein interessanter Link.

In die von 1988 bis 1997 freigelegte Anlage wurden damals auch mit Hilfe von ABM-Kräften zwei Mühlenräder eingebaut.
Auf denSeiten der Harzer Wandernadel(Stempelstelle 82) war nun zu lesen, dass in den Jahren 2013 und 2014 beide Mühlräder neu gefertigt und vor Ort montiert wurden.
Übrigens wurde die Regensteinmühle von Wanderfreunden zur schönsten Stempelstelle 2014 gekürt. Es ist geplant, die gesamte Regensteinmühle einschließlich Mühlgraben ebenfalls wieder herzustellen; dann wird es noch Interessanter.
 
Das obere, kleinere Wasserrad gehörte einst zur Mahlmühle, das größere untere zur Ölmühle.

Von hier hätte man auf relativ kurzem Weg weiter zur Burgruine Regenstein wandern können. Da wir aber am Nachmittag noch eine größere Runde durch Quedlinburg drehen wollten; wir beschränkten uns auf einen Abstecher zu den beiden Sandsteinhöhlen.
Auf die gleiche Idee waren bei dem frühlingshaften Wetter auch erstaunlich viel andere gekommen (viele um ihre Hunde Gassi zu führen). So verzichteten wir am Wanderweg der alten Heerstraße (Wege deutscher Kaiser & Könige) eine Aufstiegsmöglichkeit zum Regenstein etwas anstrengend; die Ausblicke waren reizend genug.

Versteckt zwischen schönen Kiefernwäldern tauchten urplötzlich die großen Sandhöhlen auf.

Besonders die größeren sind mächtige Sandsteinfelsen in denen sich teilweise Höhlen gebildet haben. Im Sommer ist bestimmt ist der Platz mit seinem hellen feinen Schwemmsand und den Höhlen für kleine Kinder ein herrlicher Abenteuerspielplatz (und für Jugendliche eine tolle Lagerfeuerstelle. Das Areal wird im Blankenburger Volksmund treffend als „Sandhutsche“ bezeichnet.
In der Mitte steht wie eine Tribüne der „Dedingstein“.
Das „Thing“ oder Ding war eigentlich zur Zeit der Germanen eine Versammlung aller wehrhaften Männer des betreffenden Gaues.

Durch einen putzigen "Zuhöhrfehler" eines "Forschers" soll er erst vor ca. 50 Jahren als der "Dedingstein" in die Literatur eingegangen sein.

Wir begnügten uns mit einem Stempel der HWN 81 (2009 zur schönsten Stempelstelle gewählt) und dem umwerfenden Fotomotiven.

Auf dem Rückweg wollte ich auch wieder an den „Kleinen Sandsteinhöhlen“ vorbei. Wenn auch nicht so groß und fast im Kiefernwald verborgen aus der Nähe trotzdem sehr reizvoll.

Nicht ganz absichtlich machten wir zurück zum Auto einen kleinen Umbogen entlang des Mühlenwanderweges am Goldbach, der einst über einen zwei Kilometer langen Mühlgrabens zur Regensteinmühle geleitet wurde.
7
1 4
2
4
2
2
5
4
4
2
4
5
1
1 4
1
3
5
3 5
2
4
5
4
4
3
5
3
3
4
5
3
5
1 6
3
4
3
4
1 8
3
4
4
18
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
10 Kommentare
70.750
Manfred W. aus Nebra (Unstrut) | 13.03.2019 | 09:11  
25.445
Katja W. aus Langenhagen | 13.03.2019 | 09:48  
12.487
Peter Müller aus Wallersheim | 13.03.2019 | 10:17  
4.144
Günther Gramer aus Duisburg | 13.03.2019 | 10:31  
8.615
Romi Romberg aus Berlin | 13.03.2019 | 11:07  
2.905
Wolfgang Erler aus Sandersdorf | 13.03.2019 | 11:28  
8.615
Romi Romberg aus Berlin | 13.03.2019 | 11:38  
2.905
Wolfgang Erler aus Sandersdorf | 13.03.2019 | 12:53  
2.439
Renate Schuparra aus Duisburg | 13.03.2019 | 14:50  
57.462
Werner Szramka aus Lehrte | 13.03.2019 | 18:12  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.