Anzeige

Cracks kommen nicht in Fahrt

Auch die Cracks Routiniers Bernd Heindl, Josef Mayr und Wolfgang Ruf (v. links) können den momentanen Abwärtstrend nicht stoppen.
Chancenlos waren die Eissportfreunde Cracks Eisenbrechtshofen bei ihren beiden Niederlagen in der vergangenen Woche. Im Augsburger Schwabencup unterlagen die Schmuttertaler gegen die Egenburger Wikinger mit 0:5 (0:1; 0:1; 0:3), bei den Ice Bulls setzte es gar eine peinliche 1:12 (0:4; 1:4; 0:4) – Klatsche.
Nach der knappen und unglücklichen Vorrundenniederlage gegen die Wikinger zeigten sich die Spieler voller Kampfgeist und wollten unbedingt eine Revanche, die dann aber auf ganzer Linie missglückte. Im ersten Drittel zeigten die Eisenbrechtshofer fast schon standardmäßig einige sehenswerte Aktionen, trotzdem lag man unglücklich mit 0:1 zurück. Danach verlor das Team von Spielertrainer Helmut Baur wie so häufig seinen Faden und die Egenburger konnten ihre Führung ohne jeden Widerstand der Hausherren noch auf 5:0 ausbauen.
„Jetzt sind wir dann endgültig die Lachnummer der Liga“, brachte es Betreuerin Monika Lojewski nach einer indiskutablen Leistung und der 1:12 – Niederlage bei den Ice Bulls auf den Punkt. Wieder begannen die Cracks gut und waren die ersten Minuten gleichwertige Gegner, doch ab Mitte des ersten Drittels stellte das Team sein Spiel komplett ein und so musste Nachwuchstorhüter Sven Franz, der an diesem Tag Hermann Huber vertrat, noch 12 mal hinter sich greifen.
Weitere Chancen zur Leistungssteigerung haben die Cracks am heutigen Samstag, 17.12. um 18.00 Uhr gegen die Icemans und am Montag, 19.12. um 21.00 Uhr gegen die Daltons, jeweils im Burgauer Eisstadion. (mmer)
0
1 Kommentar
2.856
Helga Mohm aus Königsbrunn | 15.12.2011 | 20:48  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.