Anzeige

Sommerkonzerte der Musikschule Biberbach

"Ein nächtlicher Sommerspaziergang im Hafen von Neapel"; Leitung: Angela Klinger
 
Gitarrenensemble; Leitung: Barbara Duttler
Biberbach: Musikschule | Bei den diesjährigen Sommerkonzerten präsentierte die Musikschule ihre ganze Bandbreite: Junge und erwachsene Schülerinnen und Schüler, Anfänger und Fortgeschrittene gestaltete hierbei zwei Konzerte mit abwechslungsreichen Programmen.

Eröffnet wurde das Konzertwochenende am Samstagabend vom Projektensemble (Leitung: Franziska Hirzel) mit der Ouvertüre zu „Rosamunde“ von Franz Schubert und stimmte das Publikum damit auf einen beschwingten, sommerlichen Konzertabend unter dem Titel „Summertime“ ein, den die Schulleiterin Carolin Sandmair mit Hintergrundinformationen zu den Stücken umrahmte und u. a. versuchte eine Antwort auf die Frage „Wer war die Elise?“ aus Ludwig van Beethovens Bagatelle „Für Elise“, gespielt von Julia Dirr, zu finden.

Im weiteren Konzertverlauf versetzte der erst 10jährige Magnus Duttler mit seiner gefühlvollen und musikalischen Interpretation des „Valse in a-moll“ von Frédéric Chopin so manchen Zuhörer in Staunen. Und das Blockflötenensemble (Leitung: Annett Kabus) präsentierte mit drei Stücken aus „Moods“ von Daniel Hellbach die Blockflöte von einer anderen, poppigen Seite und holte sich hierfür Unterstützung am Schlagzeug, Cello und Klavier. Sichtlich begeistert gestalteten die Schülerinnen mit den Lehrern der Musikschule die Stücke „Joyful-freudig“, „Lonely-einsam“ und „Nervous-nervös“. Außerdem stand das Querflötenensemble (Leitung: Annett Kabus) mit einer modernen Version des Volksliedes „Veronika der Lenz ist da“ auf der Bühne und das Gesangsensemble unter der Leitung von Angela Klinger beeindruckte mit dem Song „Blue Moon“ von Richard Rodgers. Nach einer beeindruckenden Darbietung von Dennis Hackenberg am Klavier („Sonatine“ von Maurice Ravel) beschloss das Celloensemble unter der Leitung von Isabella Achtnicht mit der Titelmelodie des Abends „Summertime“ aus der Oper „Porgy and Bess“ von George Gershwin einen niveauvollen Konzertabend und wurde dabei mit der gefühlvollen Stimme von Eva Bodenmüller ergänzt.

Unter dem Motto „FunnyTunes“ gestalteten kleine und große Schülerinnen und Schüler am Sonntagnachmittag mit vielen Lieblingsmelodien ein buntes und sommerliches Konzertprogramm. Neben einigen Ensemblestücken standen auch Stücke für Klavier, Hackbrett, Klarinette, Cello und Blockflöte auf dem Programm. So fuhr Simon Thanheiser z. B. mit seiner „Lokomotive“ (Aniko Drabon) am Klavier nach Frankreich – aus der Bretagne präsentierten dann die jungen Flötistinnen Lina Baumann und Romy Mayer mit ihrer Lehrkraft Angela Klinger einen „Rundtanz“. Außerdem gestalteten die Geschwister Antonia und Kilian Unger abwechslungsreich verschiedene Tänze von Anne Terzibaschitsch am Klavier.

Nach einem bunten Konzertnachmittag verabschiedete das Blockflötenensemble (Leitung: Annett Kabus) mit „Swing Time“ von Rainer Raisch beschwingt das Publikum in die baldigen Sommerferien. Dabei war den jungen Musikerinnen keineswegs anzumerken, dass sie zum ersten Mal ein Stück aus dem Genre Rock- und Popmusik spielten.

Zum Abschluss der Sommerkonzerte bedankte sich die Schulleiterin Carolin Sandmair bei den Lehrkräften der Musikschule für ihr pädagogisches Fingerspitzengefühl, mit dem sie die Kinder, Jugendliche und Erwachsenen auf ihre Auftritte vorbereitet und oft jahrelang auf ihrem musikalischen Weg begleitet.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.