Anzeige

Faschingskonzert der Musikschule Biberbach

gemeinsames Schlussbild aller Mitwirkenden
 
musikalischer Hexenzauber: Angela Klinger, Lina Baumann, Romy Mayer (von links)
Biberbach: Aula Grundschule | Mit einem „Helau“ begrüßte Schulleiterin Carolin Sandmair die Zuschauer und über 80 Mitwirkenden des Faschingskonzertes der Musikschule Biberbach in der vollbesetzten Aula der Grundschule. Die Schülerinnen und Schüler präsentierten mit ihren Lehrerinnen und Lehrern ein abwechslungsreiches Programm – ein wahres Feuerwerk der Musik.

So eröffnete das Projektensemble das Konzert mit dem musikalischen Sonnenaufgang „Capriccio Espagnol“ von Nicolai Rimsky-Korsakow, das die Musikerinnen und Musiker in nur fünf gemeinsamen Proben unter der Leitung von Franziska Hirzel erarbeiteten. Auch wenn das Arrangement nicht der originalen Besetzung eines Sinfonieorchesters aus der Zeit der Romantik glich, wurde dem Publikum die schwungvolle Musik nicht vorenthalten. Anschließend standen Romy Mayer und Lina Baumann mit einem musikalischen Hexenzauber auf der Bühne. Mit ihrer Lehrerin Angela Klinger spielten sie zunächst das Lied von der kleinen Hexe Wackelzahn und verhexten dann – natürlich in entsprechender Verkleidung – mit lustigen Zaubersprüchen die Kinder und Erwachsenen in der Aula, die alle von der kleinen Hexen-Show sichtlich begeistert waren.

Ganz anderes präsentierten sich die meist 5jährigen Jungs und Mädels der Musikschalischen Früherziehung II (Leitung: Gudrun Steinheber). Sie zeigten auf der Bühne als Rapper ihr Können. Verbunden mit einer kleinen Choreographie erzählten sie authentisch mit ihrem Sprechgesang von all den Dingen, die sie schon können und was sie brauchen, um etwas zu lernen. - Die jungen Sängerinnen und Sänger des Kinderchores haben in den vergangenen Wochen auch viel gelernt: Als Hühnerhaufen verkleidet zeigten sie unter der Leitung von Elisabeth Balser mit den Liedern „Ich wollt´ ich wär´ ein Huhn“ und „Hoi, hoi Lumpenschuh“, dass Singen, Bewegung und szenische Darstellung in direktem Zusammenhang stehen. Dieses ganzheitliche Lernen ist gerade in der Kinderchorarbeit ein wichtiger Aspekt. Für Abwechslung sorgten auch die Überraschungsgäste: Als musizierende Clowns brachten die Vorstandsvorsitzende Dr. Sabine Duttler (Querflöte) gemeinsam mit den Lehrkräften Elisabeth Balser (Gesang) und Helene Klötzel-Dsygun (Klavier) sowie der ehemaligen Geigenlehrerin der Musikschule Sabine Wohlgemut die Zuschauer zum Schmunzeln.

Neben all der bunten und fröhlichen Musik, passend zur fünften Jahreszeit, fehlte beim Musikschulkonzert auch die klassische Musik nicht: Lucia Malik beeindruckte mit Frédéric Chopins „Walzer in cis-moll“ (Leitung: Dorothee Schmerbach) das Publikum und spiegelte damit das hohe Niveau der Biberbacher Musikschule wieder, die weit über die Grenzen der Gemeinde bekannt ist. In diesem Zusammenhang erläuterte die erste Vorsitzende Dr. Sabine Duttler kurz die Bedeutung des Musikschulvereins und bedankte sich bei Stephanie Justus, die über 17 Jahre z. T. als Vorstandsvorsitzende im Trägerverein der Musikschule tätig war, für ihr ehrenamtliches Engagement und ernannte sie zum Ehrenmitglied.

Die Juniorband „On Fire“ (Leitung: Andreas Traub) beschloss mit den Songs „Calm after the storm“ (The Common Linnets) und „Radioactive“ (Imagine Dragons) das vielseitige Faschingskonzert.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.