Anzeige

Was verursacht Kopfschmerzen und wie kann man sie vermeiden?

  Kopfschmerzen, Migräne, dumpfes Pochen hinter der Stirn. Es gibt eine Menge Beschreibungen für das Leiden, das nach den Schmerzen im Rücken, am meisten auftritt. Kopfschmerz ist ausunserem Leben kaum mehr wegzudenken.

Aus medizinischer Sicht ist Kopfschmerz eine neurologische Schmerzerscheinung. Vordergründig keine Erkrankung, sondern vielmehr ein Symptom, das zur Diagnose wertvolle Hinweise liefern kann.

Das wichtigste im Überblick
  • so unterschiedlich sich Kopfschmerz manifestiert, so unterschiedlich sind die Ursachen und Behandlungsmethoden
  • es gibt primäre und sekundäre Ursachen für die Kopfschmerzen
  • Lebensstiländerung, Änderung Essgewohnheiten als erste Maßnahmen zur Vermeidung
  • „Red Flags“ weisen auf eine schwere Grunderkrankung hin
  • meiden Sie Orte und Plätze, die als „umweltbelastet“ gelten

Ursachen für Kopfschmerzen

Wir kennen zwei „Ursachen“ dieser schmerzhaften Beschwerden. Die eine, als „primär“ bezeichnet, sind Spannungskopfschmerzen, Migräne und jene Schmerzen, die im Bereich des Nervus trigeminus ihren Auslöser haben.

Die andere Gruppe fällt unter die „sekundären“ Kopfschmerzen. Sie werden Infektionen, Traumata, Fehlstellungen der Wirbelsäule oder organischen Erkrankungen zugeschrieben.

Von der Ursache abhängig, sind die Maßnahmen zur Vorbeugung und Vermeidung.

Grundsätzlich steht die Schulmedizin bei allen Fällen, von leicht bis schwer, mit ihren erprobten Verfahren zur Verfügung. Dennoch ist es sinnvoll zusätzlich alternative Wege zu beschreiten, um die Gefahr einer zusätzlichen Belastung durch Medikamente und deren Nebenwirkungen zu minimieren.

Maßnahmen, die gegen Kopfschmerzen vorbeugen oder sie lindern

Wer heute über Kopfschmerzen klagt, mit Regelmäßigkeit darunter leidet, findet unter Umständen den Weg zu alternativen Methoden. Gegen Naturheilmittel zur Unterstützung des Heilungsprozesses, ist nichts einzuwenden. Stimmen Sie trotz allem, diesbezüglichen Maßnahmen mit Ihrem Arzt oder Apotheker ab.

Ein gern gegebener Ratschlag ist: „Ändern Sie Ihren Lebensstil“. Das ist mit Sicherheit eine erste wirksame Initiative, um die Symptome zu mildern. Was ist darunter zu verstehen:
  • Analysieren Sie Ihre täglichen Mahlzeiten. Wie regelmäßig essen Sie im Verlauf des Tages? Ist Ihre Aufnahme von Ballaststoffen ausreichend?
  • Welche Menge trinken Sie am Tag? Kommen Sie auf 2 Liter Flüssigkeit? Verständlich, dass alkoholische, scharfe oder gezuckerte Getränke, den Kopfschmerz eher verstärken.
  • Verbringen Sie Ihre Tages- oder Nachtzeit mehrheitlich in einer Umgebung mit grellem Licht, schrillem oder dumpfen Lärm? Sind Sie beträchtlicher Hitzeeinwirkung ausgesetzt? Verunreinigen Tabakrauch oder sonstige Stoffe die Atemluft?
Das sind überschaubare Analysen, die Sie eigenständig vornehmen können, wenn Sie sich, wie so oft, die Frage stellen: „Wie entstehen Kopfschmerzen?“.

Warnsymptome bei Kopfschmerzen

Trotz der Tatsache, dass Kopfschmerzen ursachen ein Symptom sind, von dem über 60 bis 70% der Bevölkerung betroffen sind, sind sie nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Es gibt Warnzeichen, die Ihnen zeigen, dass eine umfassende Diagnose erforderlich ist. Dann ist es im Bereich des Möglichen, dass eine schwere Erkrankung die Ursache ist. Diese „Red Flags“ sind:
  • ein Kopfschmerz, der Ihnen den „Atem raubt“, in einer Intensität, wie Sie sie noch nie verspürt haben
  • Kopfschmerz, einhergehend mit Fieber
  • Kopfschmerz, begleitet von selektiven, neurologischen Ausfällen
  • Beeinträchtigung der Aufmerksamkeit, reduzierte Wachheit, verminderte Reaktionsbereitschaft (Vigilanzminderung), Kopfschmerz
  • Störungen des Bewusstseins, Übelkeit, Raumforderung im Gehirn (intrakraniell), können auf einen Tumor hinweisen
  • Eingeschränkte Nackensteifigkeit )Meningismus, durch Reizungen der Hirnhaut
  • Schmerzende Augen, wie sie bspw. bei einem Glaukom-Anfall vorkommen können.

Ursache Kopfschmerzen: Umwelteinflüsse

Immer stärker rücken die Einflüsse aus der Umwelt in den Mittelpunkt. Wenn Sie für Kopfschmerz anfällig sind, dann sind diese Umstände, Ihrer Befindlichkeit nicht förderlich:
  • Im Tabakrauch befinden sich Schadstoffe und Gifte, die auf den gesamten Organismus wirken. Als Passivraucher sind Sie genauso gefährdet.
  • Bei Heizungen, die mit Kohle / Koks betrieben werden, bei Innenwand-Gasthermen, ist die Gefahr, dass Kohlenmonoxid austritt nicht zu vernachlässigen. Falls Sie morgens regelmäßig mit Kopfschmerzen aufwachen, kann das eine Ursache sein. Lassen Sie einen Test machen, denn so ein Defekt kann tödlich enden.
  • Wenn Sie sich in Räumen gemeinsam mit vielen Menschen aufhalten, dann steigt in dem Raum die Kohlendioxid-Konzentration. Müdigkeit und Kopfschmerzen treten als Begleiterscheinung auf. Fenster auf, frische Luft herein, tut nicht nur Ihrem Kopf, sondern auch den Gästen
  • Substanzen, die Sie aus der Arbeitswelt kennen, wie Chlor, Formaldehyd, Farben, Lacke, sollten Sie unbedingt meiden. Ist das nicht möglich, sehen Sie zu, dass Sie zwischendurch, genügend frische Luft zu „tanken“ bekommen.
  • Mit den Schlagworten Stickoxide, Feinstaub, Parfums, Waschmittel, Haarspray, Deos beenden wir diese mit Sicherheit unvollständige Liste.

Zusammenfassung Ursachen Kopfschmerzen

Manche bedauernswerten Menschen leiden über Jahrzehnte hinweg an Kopfschmerz. Die vielfältigen Ursachen erleichtern die Diagnose in keiner Weise. Anfälle von Kopfschmerzen, die als „Red Flags“ bezeichnet werden, bedürfen sofortiger medizinischer Abklärung.

In vielen Fällen hilft die Änderung der Lebensgewohnheiten, des Lebensstils, bis hin zu einer territorialen Veränderung.

Suchen Sie Rat bei Ihrem Hausarzt. Er kennt die Möglichkeiten einer medikamentösen Therapie und wird Ihnen mögliche Alternativen empfehlen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.