Anzeige

Neuer Trend: Sicherheit als Weihnachtsgeschenk

Von Alexander Hauk

Mit einer Internetkamera für die Heimüberwachung gehen Schenker und Beschenkte in diesem Jahr auf Nummer sicher. Und das im doppelten Sinn: Denn mit den angesagten Kameras können Nutzer inzwischen jederzeit und von überall in die eigenen vier Wände hineinsehen, -hören und -sprechen. Wer zum Beispiel die Kameras von Canary oder Smartfrog auf seine Geschenkeliste setzt, schenkt nicht nur etwas Nachhaltiges, sondern kommt mit seiner Überraschung auch dem gestiegenen Sicherheitsbedürfnis nach.

Das passende Weihnachtsgeschenk zu finden, kann leicht zu einer Herausforderung werden. Freude sollte es bereiten, nützlich sein, nachhaltig und im besten Fall noch originell. Wer in diesem Jahr ziellosen Streifzügen vorbei an Kaufhausregalen oder Klickmarathons durch Onlineshops entgehen möchte, der findet mit Internetkameras genau das richtige Geschenk, das auch noch lange nach Weihnachten Freude bereitet. Und liegt damit zudem voll im Trend, wie auch die diesjährige Internationale Funkausstellung (IFA) in Berlin zeigte, bei der das Thema Internet der Dinge viel Aufmerksamkeit erhielt. Moderne IP-Kameras wie die von Canary sind mit Bewegungsmelder, mit Personenerkennung, Alarmfunktion, Nachtsichtmodus sowie Mikrofon und Lautsprecher ausgestattet.


Dieser Inhalt wird von Youtube eingebettet. Sobald Sie den Inhalt laden, werden Daten zwischen Ihrem Browser und Youtube ausgetauscht. Dabei gelten die Datenschutzbestimmungen von Youtube.


Die Installation der Kameras ist kinderleicht und funktioniert in wenigen Minuten. Schon nach kurzer Zeit ist es dem Beschenkten möglich, mit dem Smartphone, Tablet oder PC nachzusehen, ob zu Hause alles in Ordnung ist. Sobald sich etwas bewegt oder ein Geräusch registriert wird, erhält der Nutzer einen Alarm via E-Mail oder eine Push-Benachrichtigung auf sein mobiles Gerät

Die Canary View HD-Kamera zum Beispiel ist bereits ab 99 Euro erhältlich, inklusive Premiumservice. Die Canary Pro enthält neben einer HD-Kamera eine 90 Dezibel laute Sirene und prüft zusätzlich Luftqualität, Temperatur und Luftfeuchtigkeit. Durch die Integration von künstlicher Intelligenz lernt die Kamera ständig dazu und kann erkennen, ob der Nutzer zu Hause ist und zwischen normalen und ungewöhnlichen Aktivitäten unterscheiden.

Die Canary Flex kombiniert Flexibilität mit Wetterbeständigkeit. Die WLAN-Kamera kann innen und außen aufgestellt und montiert sowie mit Kabel oder eingebautem Akku betrieben werden. Sie verfügt über einen um 360 Grad drehbaren magnetischen Sockel und kann so beliebig montiert und positioniert werden. Alle Canary-Modelle liefern scharfe Videos in HD-Qualität – dank automatischer Nachtsicht auch im Dunkeln. Über das integrierte 2-Weg-Audio können sich auch Nutzer von Canary nicht nur hören, was zu Hause passiert, sondern auch hineinsprechen.

Schutz vor Einbrechern

Gerade die Tage um den Jahreswechsel sind ideal, um eine Überwachungskamera einzurichten – etwa zum Schutz vor Einbrechern, die in dieser Zeit Hochkonjunktur haben. Schließlich sind viele Deutsche Weihnachten nicht zu Hause, sondern besuchen Verwandte und Freunde oder machen Urlaub. Nach Polizeiangaben führt bereits die Sichtbarkeit einer Kamera zu einer geringeren Einbruchgefahr. „Mit IP-Kameras schenkt man Sicherheit und ein gutes Gefühl“, so ein Unternehmenssprecher.

Internetkameras sind vielfältig einsetzbar, etwa als Babyphone mit Kamera oder als Tierkamera: So kann man mit Canary nicht nur sein Zuhause schützen, sondern auch jederzeit beim Baby im Kinderzimmer sein oder schauen, was das eigene Haustier gerade macht. Der Trend geht in diesem Jahr zu smarter Technik. Unter vielen Christbäumen werden Elektrogeräte liegen.

Weitere Informationen: 
Canary www.canary.is/de und www.smartfrog.de
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.