Anzeige

Taylor Swifts Tagebucheintrag zum Kanye-Crash aufgetaucht 

Ihr neues Album “Lover” entert die Charts und holt ein altes Thema wieder ans Tageslicht: Der Streit zwischen Taylor Swift und Kanye West.

Es war ein legendärer Abend: 2009 erhielt Taylor Swift einen Preis für das Beste Musikvideo. Noch während ihrer Ansprache stürmt Rapper Kanye West die Bühne, entreißt Taylor Swift das Mikrofon und eröffnete der Welt, dass er nicht findet, dass Taylor den Preis zurecht erhalten habe, denn verdient hätte ihn Beyoncé für ihr Musikvideo zu “Single Ladies”. Seit diesem Abend gibt es, verständlicherweise Spannungen zwischen der “ME!”-Sängerin und Kim Kardashians Mann. Auch, wenn sie sich - angeblich - vertragen hätten, tauchen immer wieder neue Spekulationen über eine Feindschaft der Musiker auf. Nun haben wir ein neues Indiz dafür.

So ging es Taylor Swift tatsächlich nach Kaynes-Crash

Das neue Album “Lover”, das vor kurzem erschien, sorgt jetzt schon für Spekulationen: Taylor Swift, die mit Informationen über ihr Privatleben sehr sorgsam umgeht, schüttet regelmäßig in ihrer Musik ihr Herz aus. Der Song “I Forgot That You Existed”, soll - angeblich - ein Disstrack für Kanye West sein. Dieser behauptete in einem seiner Songs, er hätte Taylor groß gemacht, was die Sängerin damals schon dementierte. Passend zu ihren neuen Songs veröffentlichte Taylor Swift zusätzlich ausgewählte Seiten ihres Tagebuchs. Darunter auch einen Eintrag über den Zwischenfall mit Kanye West bei der Preisverleihung. Sie schreibt, “Ahh… wie Sachen sich in einer Woche verändern können. Wenn mir jemand gesagt hätte, einer der größten Stars des Musikbusiness würde auf die Bühne springen und ankündigen, dass er denkt, ich hätte nicht gewinnen sollen, live im Fernsehen, hätte ich gesagt, “Solche Sachen passieren nicht wirklich im echten Leben. Naja … anscheinend … doch”. Ist das ein Hinweis, dass es sich bei besagtem Song wirklich um einen Disstrack über Kanye handelt?

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.