Anzeige

Benedict Cumberbatch ist nicht wiederzuerkennen 

Benedict Cumberbatch ist in dem neuen Film kaum wiederzuerkennen (Foto: GabboT [CC BY-SA 2.0 (httpscreativecommons.orglicensesby-sa2.0)])

Der “Sherlock”-Schauspieler schlüpft für seinen neuen Film in eine Rolle, in der Benedict Cumberbatch kaum noch zu erkennen ist.

Vor den Dreharbeiten zum neuen Marvel’s “Dr. Strange”-Blockbuster, dreht Benedict Cumberbatch, 2019, noch einen Film, der ihm sehr am Herzen liegt. Der Schauspieler verkörpert darin den Künstler, Louis Wain. Lange war das Filmprojekt geheim, doch nun sind erste Fotos der Dreharbeiten aufgetaucht. Darauf ist der Brite kaum noch wiederzuerkennen: Mit grauen Haaren, einem Schnauzer und gebeugter Haltung sitzt Benedict Cumberbatch auf einem Auto des 19. Jahrhunderts. So alt haben wir Benedict Cumberbatch noch nie gesehen, fast schon gebrechlich wirkt er. Doch dies war zu erwarten, immerhin spielt er den Künstler Louis Wain, der mit zunehmendem Alter unter einer psychischen Erkrankung litt, die auch körperlich zehrte. Über die Rolle freut sich der Schauspieler gleich aus zwei verschiedenen Gründen besonders.

Benedict Cumberbatch ist von dem neuen Film begeistert

Die Rolle als Louis Wain nahm Benedict Cumberbatch besonders gerne an. Dies lag zum einen daran, dass er ein Fan des Künstlers ist. Wain war bekannt für seine Bilder von Katzen. Doch was den Schauspieler besonders reizte, war der Werdegang des Malers: Mit zunehmendem Alter erkrankte er an Schizophrenie. Trotz der Krankheit konnte er sich in seinen Bildern den verspielten Stil bewahren. Auch die Frau an seiner Seite erfüllte Benedict Cumberbatch in Vorfreude, denn die “The Crown”-Schauspielerin, Claire Foy, spielt Cumberbatchs Ehefrau. Zusammen wollen der “Sherlock"-Darsteller und Claire eine “ernste, verspielte, aufbauende und dennoch provozierende Erzählung über Ausdauer, Kreativität und die endlose Kraft der Liebe” erschaffen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.