Anzeige

Weihnachten im Schuhkarton in Treptow-Köpenick

Fotodokumentation, Medienreise Samaritan' Purse e.V. - Die barmherzigen Samariter, Rumänien, 2020. Foto: David Vogt/SP.

Mehr als 8,5 Millionen Kinder durften sich in den vergangenen Jahren über ein Geschenkpaket von „Weihnachten im Schuhkarton“ aus dem deutschsprachigen Raum freuen. In diesem Jahr lädt die christliche Organisation Samaritan’s Purse (ehemals Geschenke der Hoffnung) zum 25. Mal zum Mitpacken ein.

Verteilt werden die Päckchen der weltweiten Geschenkaktion an bedürftige Kinder in mehr als 100 Ländern. Dass die Aktion weitaus mehr als einen kleinen Glücksmoment im tristen Alltag eines Kindes bedeuten kann, weiß auch Tobias-Benjamin Ottmar. Der 35-Jährige engagiert sich seit vielen Jahren als ehrenamtlicher Sammelpunktleiter für die Geschenkaktion im Berliner Südosten. „Ich denke zum Beispiel an Madalina,  die das Team von ,Weihnachten im Schuhkarton‘ dieses Jahr in Rumänien kennenlernte. Sie lebt in ärmlichen Verhältnisse und erhielt vor vier Jahren ein Geschenkpaket. Das war für sie ein besonderes Hoffnungszeichen und machte ihr deutlich: Sie ist geliebt – von Gott und den Menschen.“


Dieser Inhalt wird von Youtube eingebettet. Sobald Sie den Inhalt laden, werden Daten zwischen Ihrem Browser und Youtube ausgetauscht. Dabei gelten die Datenschutzbestimmungen von Youtube.

Jetzt mitpacken und abgeben

Wer mitmachen möchte, kann entweder eigene Schuhkartons weihnachtlich gestalten oder vorgefertigte Kartons noch unter jetzt-mitpacken.de bestellen. Dann werden die Pakete mit neuen Geschenken für Jungen oder Mädchen der Altersklasse zwei bis vier, fünf bis neun oder zehn bis 14 Jahren befüllt. Empfohlen wird eine Mischung aus Kleidung, Spielsachen, Schulmaterialien, Hygieneartikeln und Süßigkeiten. Packtipps sind unter weihnachten-im-schuhkarton.org zu finden. Pro beschenktem Kind wird eine Geldspende von zehn Euro empfohlen. „Jeder Beitrag – ob klein oder groß – ist eine Investition in das Leben von Kindern. Denn nur so können wir die Geschenkaktion auch künftig durchführen“, sagt Ottmar. Wer keine Zeit habe, könne auch online mitpacken (online-packen.org). Vom Deutschen Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) wird die Aktion als förderungswürdig empfohlen. Die fertigen Päckchen können in der Abgabewoche vom 9.-16. November zu einer der zahlreichen Abgabestellen in der Region gebracht werden. Im Bezirk beteiligen sich u. a. Das Projekt A+ (Ehrenfelder Platz 1), Lernstudio Barbarossa (Bruno-Taut-Str. 3-5), die Junge Kirche Treptow in Johannisthal (Sterndamm 33) und die Freie evangelische Gemeinde Adlershof (Handjerystr. 29-31). Alle offiziellen Abgabeorte und Öffnungszeiten findet man auf der Webseite oder erfährt man über die Hotline 030-76 883 883
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.