Anzeige

Herz und Verstand

Herz und Verstand

So mancher denkt: Herz schweige still
so lang‘ er nicht weiß was es will.
Horcht nicht nach innen, der Verstand
behält stur seine Oberhand.

So mancher denkt: Verstand schweig‘ still
weil er nicht auf ihn hören will,
will leben ohne nachzudenken
Gefühl soll seine Schritte lenken.

Ein Herz fühlt Liebe, süßer Schmerz,
man träumt sich selig himmelwärts.
Doch bleibt das Denken außen vor
wurd‘ mancher schon ein armer Tor.

Ein manches Mal springt es vor Glück
und jubelt voller Freude
mal ist es schwer, verzagt und drückt
in übergroßem Leide.

Mal klopft es gar so bang‘ das Herz
es zittert und bereitet Schmerz,
weiß keinen Weg aus dieser Pein
es ist gefangen, ist allein.


Zerfließt’s in Mitleid oder Trauer
nicht zu durchbrechen ist die Mauer,
die Tage trüb‘ die Seele leer
weiß nicht wo neh’m ich Trost nun her?

Dann beugt sich der Verstand wohl leise
dem Herzen zu, sagt ich bin weise.
Dir das Gefühl, und mir den Blick
für die Wirklichkeit, gehen wir das Stück
gemeinsam doch durch dieses Leben,
dann wird’s für dich auch Frieden geben.

E.J
0
10 Kommentare
15.136
Corinna Matthes aus Langweid am Lech | 10.02.2009 | 15:37  
3.489
Roland Greißl aus Fuchstal | 10.02.2009 | 16:09  
21.844
Erika Bf aus Neusäß | 10.02.2009 | 19:09  
3.062
Tine Kumpel aus Ronnenberg | 11.02.2009 | 04:19  
40.615
Markus Christian Maiwald aus Augsburg | 11.02.2009 | 10:41  
50.297
Christl Fischer aus Friedberg | 11.02.2009 | 12:10  
13.935
Stephan Lott aus Gersthofen | 11.02.2009 | 16:35  
972
Elsbeth Jahns aus Bergkamen | 11.02.2009 | 18:53  
4.169
Käthe Hilsmann aus Hamm | 18.05.2009 | 18:50  
40.615
Markus Christian Maiwald aus Augsburg | 18.05.2009 | 19:36  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.