Anzeige

Ungewöhnliches Theaterexperiment in Bayreuth

Wann? 27.02.2010 20:00 Uhr

Wo? Ehemalige Musikschule, Richard-Wagner-Straße 47, 95444 Bayreuth DEauf Karte anzeigen
Das Logo des fiktiven Museums, das die Gruppe für das Theaterprojekt gestaltet hat
Bayreuth: Ehemalige Musikschule | Einen besonderen Ort für seine neue Produktion „Lederwahn – Ein Stück Museumstheater“ hat sich das vhs-Theater-Ensemble „DieAmanten“ ausgesucht: die Ehemalige Musikschule in der Richard-Wagner-Straße 47, sonst Schauplatz für Sprachkurse der Bayreuther Volkshochschule. Das komplette Haus wurde für dieses Theaterprojekt in ein Museum mit dem spannenden Namen „Lederwahn“ verwandelt, die Aufführungen maskieren sich als von vielerlei Zwischenfällen „gestörte“ Museumsführungen. Die Zuschauer werden auf diese Weise zu Museumsbesuchern, die auf ihrem geführten Weg durch die vier Abteilungen des Museums nicht nur Wissenswertes über Leder erfahren, sondern auch allerlei Überraschendes, Skurriles, Dramatisches, Komisches und Rätselhaftes erleben. Beklemmend hautnah bekommen sie außerdem die Konflikte innerhalb des Museumsteams mit, bestehend aus einer gestressten Chefin, einem geheimnisvollen Museumspädagogen, einem verhuschten Mädchen für alles und einem muffeligen Hausmeister. Eine weitere Dimension erhält das Beziehungsgeflecht des Stückes durch die Tatsache, dass sich unter den realen Zuschauern alias Museumsbesuchern auch Schauspieler befinden, die lediglich vorgeben, Besucher zu sein...

Anderthalb Jahre hat das Ensemble „DieAmanten“ auf diese Produktion hingearbeitet, indem es sich zunächst durch das „verwunschene“, die Phantasie der Gruppe anregende, Haus der „Ehemaligen Musikschule“ zu zahlreichen Improvisationen inspirieren ließ, bis sich das Projekt „Lederwahn – Ein Stück Museumstheater“ konkretisierte. Diese Vorgehensweise ist typisch für die Gruppe, die sich in den Entstehungsprozess neuer Produktionen jeweils intensiv kreativ einbringt und somit gemeinsam eine Basis schafft, auf der die Autorin das Textbuch erstellen und die Regisseurin die Inszenierung formen kann.
Passend für ein Projekt unter dem Dach einer Volkshochschule, stellt dieses außergewöhnliche Projekt der kulturellen Bildung eine interessante Schnittmenge dar zwischen Erlebnis-Theater, Museumpädagogik mit komödiantischen Mitteln, und Seminartheater zu einem kulturhistorisch interessanten Thema. Eine durchgehende Komödien-Handlung integriert die unterschiedlichen Elemente einer „Erlebnisführung“, alle „Zwischenfälle“ im Museum und ein extra für diese Aufführungen gedrehtes Video zu einem sehenswerten Ganzen – bis zum turbulenten Showdown.

Die Premiere fand am 6. Februar um 20 Uhr in der Ehemaligen Musikschule in der Richard-Wagner-Straße 47 statt. Weitere Aufführungen gibt es noch am 19./20./21./26. und 27.Februar. Karten gibt es in der Geschäftsstelle der Volkshochschule im Neuen Rathaus. Da die kleinen Räume nur eine sehr begrenzte Menge an Zuschauern alias Museumsbesuchern zulassen, empfiehlt sich ein frühzeitiger Kartenkauf!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.