Anzeige

Ausgrenzung.

Was heißt Ausgrenzung: Beschreibt in der Bildungssprache die Tatsache, dass
jemand aus unterschiedlichsten Gründen ggfs. gegen seinen Willen von einem
Vorhaben, einer Versammlung und ähnlichem ausgeschlossen (exkludiert) wird.
Die Teilnehmer (Ausgrenzer) möchten - oft aus Gründen des Herrschafts- und
Machterhalts,aus Misstrauen oder anderen Reputationsgründen - unter sich, d.h.
exklusiv bleiben, womit eine gewisse Abwertung bis hin zur Diskriminierung derer,
die ausgeschlossen werden, einhergeht. In der vergleichbaren Politikwissen-
schaft spricht man bei ausschließenden Demokratien von Exklusiver Demokratie.

Aber wer wird hier politisch ausgegrenzt ? Es ist die AfD. Die AfD ist eine demo-
kratisch gewählte Partei, die hier keine Verfehlungen rechtsmäßig begangen hat.
Es ist eine rechtsgerichtete Partei, die sicherlich auch einige Rechtspopulisten
in den Reihen hat. Man sagt immer mit Recht, wir haben eine Demokratie mit
Meinungs- und Pressefreiheit. Ich zweifele daran, das es noch so ist. Die Presse-
und Meinungsfreiheit wird von den linken sogenannten "Gutmenschen" diktiert.
Man kann doch nicht behaupten, dass alle die die AfD gewählt haben, Rechts-
radikale sind. Dann könnte man auch sagen, alle die CDU gewählt haben sind
Rechtspopulisten. Wenn es so ist, dann kann man auch behaupten, alle die
Links gewählt haben, sind Linksradikale. Die Linken können nicht begreifen,
das es auch Menschen gibt die eine andere Meinung haben können. Aus die-
sem Grund sind Linke keine Demokraten, sie wollen eine Diktatur wie die DDR.
Es haben hier nur Menschen ihr Wahlrecht wahrgenommen und freiheitlich
eine Partei gewählt, weil sie mit verschiedenen Dingen nicht mehr zurecht
kamen.
Die Ausgrenzung der AfD ist völlig falsch, weil man damit auch die Menschen,
die diese gewählt haben ausgrenzt. Wenn die AfD ausgegrenzt wird, müssen
auch die Linken ausgegrenzt werden. Aber diese bestimmen ja wer "Gutmensch"
ist, dies sind eben nur die Linken und es gibt keine andere Meinung. Sie ver-
fügen und beeinflussen zur Zeit die Presse- und Meinungsfreiheit und be-
stimmen über diese. Wir wollen selbstverständlich keinen rechten Staat ( wie
den Nazi-Staat), aber auch keinen linken Staat (wie die DDR).
Wenn man die AfD nicht will, geht dies nicht durch Ausgrenzung oder Ignoranz
(ignorieren). Man muss diese mit Argumenten ausseinander nehmen, aber
rechtstaatlich und demokratisch. Dies können die Linken aber nicht, deshalb
passen sie nicht in eine Demokratie, weil sie dazu nicht fähig sind. Es sind für
mich keine Demokraten. Sie wollen nur die Macht- und Herrschaftserhalt
festigen und ausbauen. Aber wer hat uns denn die AfD beschert. Dies waren
doch die Linken mit ihrer linken Politik, s. Agenda 2010 usw.
0
16 Kommentare
56.985
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 29.05.2017 | 00:27  
883
Karl-Heinz Wulf aus Garbsen | 29.05.2017 | 03:42  
9.104
Hans-Joachim Zeller aus Marburg | 29.05.2017 | 12:37  
883
Karl-Heinz Wulf aus Garbsen | 29.05.2017 | 14:37  
7.220
Barbara S. aus Ebsdorfergrund | 29.05.2017 | 17:39  
883
Karl-Heinz Wulf aus Garbsen | 29.05.2017 | 18:40  
56.985
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 30.05.2017 | 04:18  
56.985
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 30.05.2017 | 04:22  
7.220
Barbara S. aus Ebsdorfergrund | 30.05.2017 | 09:11  
3.374
gdh portal aus Brunnen | 30.05.2017 | 13:10  
56.985
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 30.05.2017 | 20:50  
56.985
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 30.05.2017 | 20:53  
7.220
Barbara S. aus Ebsdorfergrund | 31.05.2017 | 11:05  
56.985
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 31.05.2017 | 23:12  
883
Karl-Heinz Wulf aus Garbsen | 01.06.2017 | 03:00  
56.985
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 02.06.2017 | 07:28  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.