Anzeige

Sommerliche Radtour in der Deisterregion

Start am ASB-Bahnhof Barsinghausen
Beim Kneipp-Verein Barsinghausen lagen seit Mitte März sämtliche Vereinsaktivitäten auf Grund der Corona-Pandemie brach. Nach mehr als vier Monaten Zwangspause ist ab August wieder ein eingeschränktes Programm aufgelegt worden – selbstverständlich unter Beachtung der jeweils geltenden Hygienevorschriften.
Radtouren und Ausflüge sind danach wieder möglich; die allgemein gültigen Verhaltensregeln lauten auch hierbei:
- Kontakte soweit wie möglich beschränken
- Hygiene- und Abstandsregeln, bzw. Mund-Nasen-Schutz (MuNaSch) einhalten
- rücksichtsvoller Umgang in und mit der Gemeinschaft.
Unter diesen Voraussetzungen startete am 6. August – wie üblich donnerstags – gegen 16.00 Uhr eine Radtour ab ASB-Bahnhof Barsinghausen. Diese stand unter dem Motto „Biergarten“, was hervorragend zu dem sommerlichen Wetter und dem Aufenthalt im Freien passte.
Los geht’s, auf direktem Weg hoch zum Deisterrand und hier auf schattigem Egestorfer Kirchweg gen Osten bis zur Försterbrücke weiter zur Wennigser Mark. Den Ort passieren wir rechts immer am schattigen Waldrand entlang.
Am Georgsplatz und am Waldfriedhof vorbei weiter rechts in den nächsten Waldweg bis zum Bankplatz. Hier schauen wir uns bei einer kleinen Trinkpause um. Der Gedenkstein erinnert an den Kgl. Forstmeister Bank. Hier sind auch Informationen zu unserem Wald zu finden, z.B. bei der dort angebrachten Baumscheibe.
Über den Waldkater fahren wir über romantischen Wald-Radweg bis an den Waldesrand oberhalb der Ortschaft Argestorf. Von hier lohnt ein Blick auf die vor uns liegende Landschaft.
Unsere Tour geht weiter über Argestorf durch die freie Feldmark nach Sorsum. Hier haben wir bei unserer Vorerkundung zwei Störche ganz ohne Scheu auf einer Wiese am Ortsrand auf Futtersuche gesehen.
Wir queren die S-Bahn-Strecke und fahren in Lemmie den Gehrdener Kirchweg hoch. Hier links am Wegesrand ist eine Bank unter einer jungen Eiche aufgestellt. Ein Stein daneben mit einer Informationstafel erinnert an die „Dicke Eiche“ die hier bis 1931 gestanden hat und bereits 1359 urkundlich erwähnt wurde.
Ein paar Meter weiter haben wir hier den höchsten Punkt erreicht. Gen Nordosten ist der Blick frei auf Hannover; nach Süden bis Südwesten sehen wir wunderbar auf den Höhenzug des Deisters. Super Bilder in toller Umgebung.
Bis zu unserer geplanten Einkehr in Degersen, im Freien, läuft es jetzt super – nur noch bergab. Ein leichtes Essen und Getränke sind jetzt wohlverdient.
Nach dieser Zeit brechen wir bei jetzt etwas kühlerer Abendluft auf Richtung Egestorf und Barsinghausen. Immer an der S-Bahn entlang.
Streckeninfo:Länge: 32 km. Meist Gerade, wenige moderate Steigungen.
Ca. 20 km auf Asphalt, bzw. anderer Straßenbelag. Ca. 8 km loser Untergrund (Waldwege). Da es lange nicht geregnet hatte, waren alle Strecken trocken und gut zu fahren. Fazit: Genau richtig zum Einstieg.
Bericht und Fotos: Dieter Ludewig
1
1
1
1
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.