Anzeige

DRUM-Piraten steuern die Adventszeit an

"La Olas" bei den DRUM-Piraten (Foto: Ulrich Voß)
 
... und dann auch noch ein Spanisch-Sprachkurs! (Foto: Ulrich Voß)
Barsinghausen: "Arche" (Gemeindehaus Heilig-Kreuz-Kirche) | Seit einigen Wochen sind bereits die Regale in den Supermärkten prall gefüllt mit Lebkuchen, Dominosteinen, Zimtsternen, Spekulatius und anderen Naschereien, die die Adventszeit versüßen. Nicht zu vergessen sind die zahlreichen Adventskalender, deren Türen natürlich noch ein paar Wochen verschlossen bleiben müssen. Vorweihnachtliche Stimmung brach sich am 10. November 2012 nun aber auch bei den DRUM-Piraten ihren Bann, denn die Kindertrommelgruppe wird auch im Dezember auftreten. Dann musizieren die Kinder natürlich nicht im hergebrachten Piratenkostüm, sondern die 4-12-jährigen werden winterlich gekleidet das Publikum auf die besinnliche Zeit einstimmen.

„Alle Piraten an Bord?“ Diese Frage wurde von den 22 Freibeutern unüberhörbar bejaht und schon folgte auf das Kommando „Leinen los!“ das obligatorische „Hey Ho, Piraten kommen!“. Mit diesem Stück stechen die DRUM-Piraten jedes Mal in See und beginnen ihre musikalische Abenteuerreise. Es folgte dann ein kurzer Abstecher nach Liverpool, wo die kleinen Nachwuchstrommler den „Fab Four“ mit ihrer Version des Titels „A Hard Day’s Night“ die Ehre erwiesen und die 1960er Jahre in die Jetztzeit holten.
Dann eilten die „Piraten“ aber ihrer Zeit voraus und nahmen in ihrer „Arche“ Kurs Richtung Südamerika. Auf der Anreise musste jedoch Zeit für einen sprachlichen Intensivkurs sein: Spanisch stand für die kleinen Abenteurer auf dem Stundenplan. Angeleitet von „Käpt’n“ Carsten Voß feilte die Gruppe zusammen an der perfekten Aussprache des Textes von „Feliz Navidad“, dem beschwingten Weihnachtsklassiker aus der Feder des blinden Sängers Jose Feliciano. Bereits nach erstaunlich kurzer Zeit sang die gesamte „Mannschaft“ den Refrain phonetisch korrekt, so dass nun zudem die Trommeln in die feurige Salsa eingefügt werden konnten, was allen sichtlich großen Spaß bereitete. Jedoch war der Sprachkurs noch nicht beendet, denn erst der englische zweite Teil komplettierte das Stück und wurde gleich mit rhythmischem Klatschen unterstützt. Und so näherten sich die kleinen Seefahrer Meile um Meile musikalisch der südamerikanischen Küste. Als dann die Keyboardbegleitung im typischen Salsarhythmus erklang, schien es, als habe die Reisegruppe ihren Landgang angetreten und bei jeder Wiederholung lockerten sich die Zungen ob der fremden Sprachen. Auch die Handgelenke vermochten immer genauer die rhythmische Raffinesse des lateinamerikanischen Tanzes nachzuvollziehen, so dass ebenso die konzentrierte Anspannung aus den Gesichtern wich und zufriedener Freude über das Erlernte Platz machte. Grund genug für den „Käpt’n“, die Mannschaft zu belohnen und diese zum gemeinsamen „Piratenschmaus“ zu entlassen.
Nach der Pause wurde gebacken – aber leider nur musikalisch, jedoch nicht weniger lustig. „In der Weihnachtsbäckerei“ suchten die DRUM-Piraten nach Rezepten und Zutaten, ein Ei fand nicht seinen Weg in die Rührschüssel und sie hatten mit den Tücken des Ofens zu kämpfen. Die Plätzchen, wie es das Stück von Rolf Zuckowski beschreibt, wären zwar verbrannt gewesen, aber der Spaß in der imaginären Küche, wie auch im Probenraum war umso größer. Bei diesem Stück waren natürlich keine Textprobleme bei den Kindern zu erwarten, gehört die „Weihnachtsbäckerei“ mittlerweile zu den Lieblingsweihnachtsstücken der Kleinen, wie der Großen, was die inzwischen eintreffenden Eltern mit spontanem Applaus belegten. Gegen 12:45 Uhr neigte sich die Abenteuerfahrt, die diesmal in sehr ferne Gewässer führte, ihrem Ende zu und „beim Einlaufen“ verabschiedeten sich alle mit „La Olas“. Anschließend verstauten die DRUM-Piraten noch die Instrumente in „Seesäcke“ und erzählten ihren Eltern vereinzelt von den neuerworbenen Spanischkenntnissen, als sie „von Bord gingen“.


Die „vorweihnachtliche Weltreise“ geht bald weiter:
Ausnahmsweise bereits am 24. November treffen sich die DRUM-Piraten wieder um 11:00 Uhr in „ihrer Arche“, um weitere weihnachtliche Stücke für ihren „Musikschatz“ zu sammeln.
Natürlich können auch weiterhin neue „Piraten“ anheuern. Eingeladen sind alle Kinder im Alter von 4 - 12 Jahren, die Spaß am gemeinsamen Trommeln und Singen haben. Sehr gerne können sich die Kinder als Piraten verkleiden und schminken lassen.
Ein Neueinstieg ist jederzeit möglich. Instrumente werden gestellt.
Die Teilnahme ist kostenlos - um Spenden zum Erhalt der Gruppe wird gebeten.

Infos bei Brigitte Schreiber
Tel.: (05105) 82141 oder
E-Mail: Schreiber.Kirchdorf@t-online.de
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.