Anzeige

Ein Nachmittag bei der Feuerwehr

Fettexplosion
Im Rahmen des diesjährigen Ferienpasses wurde durch die Stadtjugendfeuerwehr am Freitag ein Nachmittag bei der Feuerwehr angeboten. Ein Team von Helfern aus mehreren Ortsfeuerwehren hatten ein umfangreiches Programm für die Kinder zusammengestellt. Nach kurzer Begrüßung durch den Barsinghäuser Jugendfeuerwehrwart Philipp Lattmann verteilten sich die Kinder auf mehrere Stationen. Jedes Kind konnte sich auf den Bedienstand der Drehleiter setzen und dort fotografieren lassen. Dieses Foto und einige weitere Geschenke erhielt jedes Kind zum Abschluß des Nachmittages. Aus eine großen Anzahl an Vorlagen ein Bild aussuchen, dieses ausmalen und dann einen Button erstellen. Einige überraschende Antworten bekam Volker Bothe von der Feuerwehr Barsinghausen zu hören, als er die Fahrzeuge erklärte. So meinte ein Kind, dass in den Mulden, die eigentlich zum Auffangen von Öl nach Verkehrsunfällen oder zum Transport von Schutt gedacht sind, Blumen gepflanzt werden. Ein weiteres vermutete, dass die Feuerwehr mit dem Rüstholz (wird zum Abstützen verwendet) Häuser baut. Dann ging es auf die Übungsfläche neben dem Feuerwehrhaus. Dort führte Björn Sören Geestmann eindrucksvoll vor, welche gefährliche Wirkung es hat, brennendes Fett mit Wasser zu löschen. Mit einem lauten Knall und großer Flamme endete der Versuch eine handelsübliche Spraydose zu erhitzen. Eine Überraschung war der Rettungswagen des ASB, der plötzlich auf den Hof fuhr. Umgehend wurde dieser in die Veranstaltung einbezogen. Jorina Franke und Christian Reise zeigten den Kindern das Fahrzeug, das auf der Rettungswache des ASB in Barsinghausen stationiert ist. In der Zwischenzeit hatten die fleißigen Helfer den Wasserwerfer aufgebaut, Strahlrohre und ein Hydroschild bereitgelegt. Unter Aufsicht konnten die Kinder ausprobieren, wie die Feuerwehr löscht und alle Funktionen der Strahlrohre ausprobieren. Mit einem Schaumrohr und einigen Litern Badeschaum wurde ein großer Schaumteppich ausgelegt. Der Wasserwerfer der Feuerwehr Barsinghausen hat nicht nur eine große Wurfweite, sondern eignet sich auch hervorragend um eine stattliche Fontaine zu erzeugen. Spätestens jetzt waren alle Kinder komplett nass, was bei den warmen Temperaturen eine willkommene Abwechslung war. "Der Schaum und die große Wasserkanone waren am Besten" sagte der 9 jährige Finn Griesheimer, der wie alle teilnehmenden Kinder von dem Nachmittag bei der Feuerwehr begeistert war. Fazit des Tages: 31 glückliche und "saubere" Kinder und zufriedene und zum größten Teil auch ziemlich nasse Helfer der beteiligten Feuerwehren.

Am kommenden Freitag findet von 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr der zweite Nachmittag bei der Feuerwehr statt. Alle angemeldeten Kinder sollen auf jeden Fall ein Handtuch und Wechselsachen mitbringen!!!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.