Anzeige

H A R Z - WANDERUNG - GEGENSTEINE - SCHLOSSPARK BALLENSTEDT

die Roseburg - als Märchenschloss des Ostharzes bekannt
Ballenstedt: Roseburg | Ich nutzte die Möglichkeit an einer gemeinsamen  Wanderung  der Harzklubs Benneckenstein und Trautenstein teilnehmen zu können. Der Treffpunkt mit den Wanderfreunden war der Parkplatz des, an der Landstraße 222 zwischen Ballenstedt und Rieder gelegenes,  Märchenschloss Roseburg.
Bei schönstem Frühlingswetter - nur die Fernsicht war etwas eingeschränkt - wanderten wir an der Rosenburg  vorbei zum Naturschutzgebiet Gegensteine - Schierberg. Ein Kammweg verläuft auf einem, aus Kalkstein gebildeten, Höhenzug in  Richtung Ballenstedt. Hier kamen wir bald zu den Napoleons - Eichen.. Nach Sieg über Napoleon im Jahre 1813 wurden hier aus Dankbarkeit  Eichen angepflanzt. Auch ein  Triumphbogen aus Eichenholz wurde dort errichtet. Für die Bewohner, der nahe gelegenen Fürstenresidenzstadt Ballenstedt, wurde diese Stelle zu einem beliebten Ausflugsziel. Von dem Triumphbogen ist außer einer zeitgenössischen Bleistiftszeichnung nichts mehr erhalten. Über den Höhenweg, der auch an einer Streuobstwiese entlang führt, kamen wir auf  Straße am Zehling, die uns zum Zehling führte.

  Der Zehling ist ein weitgehendest eingefriedetes privates Waldstück. Hier blühen sehr früh in großen Mengen die Märzenbecher. Leider blühten bei unserem Besuch  nur noch vereinzelt Märzenbecher. Statt dessen blühten größere Bestände von Blausterne.

Zum Rastplatz unterhalb des Kleinen Gegensteins war es vom Zehling nicht mehr weit. Hier am Fuße des Kleinen Gegensteins legten wir eine Rastpause ein. Anschließend ging es am Kleinen Gegenstein vorbei zum Großem Gegenstein. Hier wagten sich einige Wanderfreunde bis zum Gipfelkreuz hoch. Da der ganze Weg mit Stufen und einem Geländer versehen ist, war es nicht sehr gefährlich bis hinauf zum Gipfelkreuz zu kommen. Am Gipfelkreuz ist eine Gedenktafel für den 1863 verstorbenen Herzog Alexander Carl von Anhalt - Bernburg angebracht. Die beiden Gegensteine gehören zu der in der Kreidezeit entstandenen Teufelsmauer. Es handelt sich hierbei um ein verkieselten Kalk - Sandstein. Bis zum "Großvater" in Blankenburg befinden sich, wie auf einer Perlschnur aufgereiht, mehrere Felsformationen, die alle zur Teufelsmauer gehören. Ein 35 km langer Teufelsmauerstieg verbindet die einzelnen Felsen. Durch das Tor des Teufels - Mauer -Stiegs gelangten wir auf einen  Feldweg, der vom Felsenkeller (Asmussstedter Holz) über den Steinberg zum Felsenkellerweg führt.
Nach rund 2 km erreichten wir den Schlosspark von Ballenstedt. Hier standen die Osterglocken und Stiefmütterchen  in voller Blüte. Der große Springbrunnen, der noch vor hundert Jahren von dem  extra angelegten Röhrteich über Röhren mit Wasser versorgt wurde, war noch im Winterschlaf. Über den Fürstenweg gelangten wir wieder, nach ca. 2 km, zurück zum Parkplatz an der Roseburg. Im Burgcafe des Märchenschlosses Roseburg klang bei Kaffee und Kuchen diese Wanderung aus. Ein Dankeschön geht an den Wanderleiter Horst Miska für diese schöne Wanderung. 
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.