Anzeige

Unsere Donau – zum Greifen so nah! 

Mit 370.000 Euro Fördermitteln wird naturnahe Erholung an der Donau Schritt für Schritt in den Fokus gerückt.

Natürliche Ufergestaltungen, Ufertreppen ans Wasser, Bootsanlegestellen – alles Beispiele dafür, wie die Donau den Menschen, die an ihren Ufern leben oder sich hier erholen wollen, näher gebracht werden kann.

„Die Donau ist der bestimmende Fluss in unserer Region. Deshalb hat das Projekt „Donau erleben!“ für das Schwäbische Donautal einen wichtigen Stellenwert“, eröffnete Landrat Leo Schrell, 1. Vorsitzender von Donautal-Aktiv, die Diskussion zur Förderung des Projektes bei der Sitzung des Entscheidungsgremiums im Landratsamt Dillingen. Lange muss man zurück denken, um sich an spielende und badende Kinder an der Donau zu erinnern. Über viele Jahre wurde der majestätische Fluss von den Menschen fern gehalten und durch Begradigungen und Uferverbauungen seiner Natürlichkeit beraubt. Das soll jetzt, wenn man den Förderantrag der Bayerischen Elektrizitätswerke (BEW) liest, schrittweise anders werden. Die BEW koordiniert in den nächsten Jahren ein überwiegend von den Anrainerkommunen und dem Förderprogramm LEADER finanziertes Projekt mit einem Gesamtvolumen von 688.000 Euro.

Auf dem Flussabschnitt zwischen Leipheim und Höchstädt sollen dazu verschiedene Baumaßnahmen durchgeführt werden: Die Gestaltung naturnaher Uferabschnitte mit Schaffung neuer Lebensräume für Fische, Insekten oder Vögel, neue Zugänge ans Wasser z.B. über Ufertreppen oder auch Bootsanlegestellen für Hobbykapitäne. Und im Bereich Leipheim / Günzburg wird der Donauradweg streckenweise auf den Donaudamm verlegt. „Damit wird der Donauradweg qualitativ aufgewertet und im Schwäbischen Donautal auch seinem Namen ein Stück weit gerechter“, so Axel Egermann, Geschäftsführer der Regionalmarketing Günzburg GbR und Mitglied der Steuergruppe.
Landrat Hubert Hafner, der stellv. Vorsitzende von Donautal-Aktiv, wertet das Projekt als weiteren Baustein hin zu einer der Top-Naturerlebnisregionen Deutschlands. „Dies ist die Vision, die hinter dem Masterplan Naturtourismus steht“, so Hafner in der Sitzung. 2013 wurde auf Initiative von Donautal-Aktiv mit dem Masterplan die entscheidende fachliche Grundlage hinsichtlich Naturtourismus im Schwäbischen Donautal geschaffen. Mit einem klaren System an Leit- und Begleitprojekten ist er Richtschnur für die Vergabe von Fördermitteln. Damit kann das Thema Wasser und Natur bei allen geförderten Projekten mehr und mehr in den Mittelpunkt gerückt werden. In den letzten beiden Jahren wurde darum die Freizeitinfrastruktur mit neuen, erlebnisorientierten Zugängen zu den Flüssen und Bächen deutlich ausgebaut. Der Mindelstrand in Offingen oder der Nebelbachpark in Blindheim sind Beispiele dafür. Doch die Donau fehlte bislang.

Die Tourismusorganisationen der Landkreise haben sich darum stark für das Projekt „Donau erleben!“ eingesetzt, um zukünftig auch an der Donau Wassererlebnis bieten zu können und damit eine touristische Aufwertung der Naturtourismusregion zu erreichen.
Fördertechnisch wird das Projekt in Kooperation mit dem Landkreis Neu-Ulm – in Elchingen und Neu-Ulm sind zwei weitere Maßnahmen an der Donau geplant - umgesetzt und damit eine 60%-Förderung aus EU-Mitteln des LEADER-Förderprogramms ermöglicht. Den Rest finanzieren überwiegend die Kommunen.
Neben dem 4-Sterne-Radweg „DonauTäler“ und dem geplanten DonAUWALD Qualitätswanderweg ein weiterer Schritt, die Donau im Schwäbischen Donautal ins Leben der Menschen zurück zu holen und für Gäste erlebbar zu machen!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.