Anzeige

671. Newsletter Südharzstrecke - Von stockenden Tarifgesprächen über verlängerte Bauarbeiten bis zu kleinen Fahrplanheften

Bauarbeiten

Harz: Von stockenden Tarifgesprächen über verlängerte Bauarbeiten bis zu kleinen Fahrplanheften (Stand: 28.12.2016)

Hallo liebe Eisenbahn-, ÖPNV- und SPNV-Interessierte!

Was lange währt, wird gut. Dieser Satz gilt im Zusammenhang mit der Eisenbahn nicht mehr sehr oft. So währen zum Beispiel die Tarifgespräche zwischen der Deutschen Bahn und der GDL schon wieder mehrere Monate, und am Ende kommt wie gewohnt nichts Gutes, sondern womöglich der nächste Streik heraus. Bauarbeiten dauern zumeist deutlich länger als geplant, und am Ende ergibt sich nichts wirklich Besseres für die Fahrgäste. Und so weiter. Leider gilt der fehlende Zusammenhang zwischen langer Dauer und einem guten Produkt auch nicht mehr für Drucksachen, die im Zusammenhang mit dem Fahrplanwechsel erscheinen. Denn obwohl sie im Regelfall inzwischen erst deutlich nach dem Wechseltermin auf den Markt kommen, sind sie keineswegs fehlerfrei.
Eine wirklich löbliche Ausnahme macht dieser Tage der Fahrplan des Harz-Weser-Netzes der DB Regio. Zwar kam auch er einige Tage zu spät, aber dafür ist er wirklich gut. Viele Anregungen und Hinweise aus der Vergangenheit wurden aufgegriffen, um die Fahrplantabellen besser zu machen, um vermehrt Anschlüsse darzustellen oder aber um andere Informationen wie die zu Öffnungszeiten von Reisezentren, zu Bauarbeiten oder zu Busanschlüssen aufzunehmen.
Das kleine Fahrplanheft enthält neu Angaben zur IC-Linie Hannover – Braunschweig – Magdeburg und führt die Anschlüsse von Bodenfelde nach Paderborn und zurück auf. Beides ausgesprochen hilfreich, da, um ein Beispiel zu nennen, eher wenig Reisende nach Bodenfelde wollen, wohl aber mit der NWB weiter in Richtung Paderborn. Im Fahrplan der RB 82 Göttingen – Bad Harzburg werden neu alle anderen zwischen Göttingen und Kreiensen verkehrenden Züge mit aufgeführt. Auch die Anschlüsse in Goslar von und nach Halberstadt werden genannt. Soweit schon vorhanden, sind auch Baufahrpläne mit dargestellt, in unserem Fall die zwischen Kreiensen und Bad Harzburg für den Monat August 2017.
Schade, dass sich in der Darstellung der Verbindungen Nordhausen – Bodenfelde – Paderborn zwei kleine Fehler eingeschlichen haben, die einem sorgfältigen Lektor vor dem Druck hätten auffallen müssen: Bei Ankunft um 7.22 in Bodenfelde kann man unmöglich um 6.59 weiterfahren, sondern erst um 7.59, und auch bei Ankunft um 9.41 geht es nicht um 8.59, sondern erst um 9.59 weiter nach Paderborn. Richtig ist der Hinweis auf die Bauarbeiten vom 6.5. bis zum 18.6., doch finden diese nur zwischen Altenbeken und Paderborn statt, weswegen die RB85 nicht gänzlich, sondern „nur“ auf dem genannten Abschnitt entfällt.
DB Regio in Braunschweig ist gleichwohl, was die Informationspolitik betrifft, auf einem guten Weg. Papier gehört nun einmal weiterhin dazu, auch wenn das viele, vor allem jüngere, Planer an den Schreibtischen der Aufgabenträger und Verbünde nicht einsehen wollen oder können. Nichts ist freilich so gut, dass es nicht doch noch verbesserbar wäre. Zum Beispiel um die Anschlüsse von Kreiensen nach Paderborn und zurück… Und wo es keine Verbesserungen zu melden gibt, kann auch DB Regio nichts ausrichten. Im ZGB-Bereich gibt es viele neue Busverbindungen, im Bereich des ZVSN herrscht diesbezüglich Fehlanzeige. Da ist selbst der schönste Fahrplan leider machtlos.
Hut ab, DB Regio! Der Fahrplan kommt mit aufs Siegertreppchen. Auf Platz 2, denn Platz 1 wird unangefochten vom Harz-Kursbuch eingenommen…
Das kleine Heftchen für das Harz-Weser-Netz ist ab sofort in den Zügen, den Reisezentren und Agenturen erhältlich.

Michael Reinboth

Viele Grüße

Burkhard Breme

Initiative "Höchste Eisenbahn für den Südharz"

37431 Bad Lauterberg

E-Mail: burkhard.breme@suedharzstrecke.de
Internet: http://www.suedharzstrecke.de
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.