Anzeige

591. Newsletter Südharzstrecke

Neben den neuen Infotafeln sind auch Dennert-Tannen mit den Daten der ehemaligen Südharzeisenbahn an dem Radwanderweg zwischen Braunlage und Walkenried vorhanden
Newsticker: Langsamfahrstelle aufgehoben +++ Neue Infotafeln am Radwanderweg nach Braunlage aufgestellt +++ Fahrradmitnahme im Zug nach Ellrich nun definitiv geregelt (Stand 22.07.2013)

Hallo liebe Eisenbahn-, ÖPNV- und SPNV-Interessierte!

Langsamfahrstelle aufgehoben

Wie DB Netz kürzlich mitteilte, hat die monatelange Schleichfahrt zwischen Ellrich und Woffleben ein Ende gefunden. Nach der Abnahme der Bahnübergänge wurde die Langsamfahrstelle mit 70km/h aufgehoben und die Züge können wieder mit 100 km/h fahren..

Neue Infotafeln am Radwanderweg nach Braunlage aufgestellt

Walkenried liegt nicht nur an mehreren überregionalen Wanderwegen, nämlich dem Kaiserweg, dem Harzer Grenzweg, dem Karstwanderweg und dem Harzer BaudenSteig, sondern ist auch Ausgangs- oder Endpunkt des Familien-Radwanderweges auf der Trasse der alten Südharz-Eisenbahn nach Braunlage. Entlang dieses 24 Kilometer langen, in den letzten Jahren von der Stadt Braunlage und der Samtgemeinde Walkenried als Bauherren wieder hergerichteten Weges – oder, besser gesagt, des alten Schienenstrangs – wurden nun mit Unterstützung der Niedersächsischen Landesforsten und des Landesamtes für Geoinformation und Landentwicklung zahlreiche Informationstafeln aufgestellt, die über die frühere Kleinbahn Auskunft geben. Hier wiederum war Winfried Dörner, Verfasser des wohl umfassendsten Buchs über unsere Kleinbahn, mit vielen Bildern behilflich.

Eine der Tafeln steht direkt gegenüber dem Walkenrieder Bahnhof und klärt über dieses Stück Walkenrieder Eisenbahngeschichte auf.

Mit dem Bus hinauf, mit dem Fahrrad hinunter

Die Steigung auf der Strecke bis Braunlage ist eisenbahngerecht mäßig, aber dennoch immer vorhanden. Als Alternative bietet es sich daher an, die Sache von Braunlage aus anzugehen. Hierzu lädt man seinen Drahtesel einfach in einen der zahlreich verkehrenden Linienbusse von Walkenried nach Braunlage, verlässt diesen am Braunlager Bahnhof (oder vielmehr dem, was davon übrig geblieben ist, denn ausgerechnet hier bietet sich dem Betrachter ein eher jammervolles Bild) und lässt es – fast immer – rollen! Die Mitnahme des Fahrrads ist in den Linienbussen in den Kreisen Osterode am Harz und Goslar kostenlos. Freilich hat alles Grenzen: Mehr als drei bis vier Räder gehen in den Linienbus nicht hinein. Wer ausgepumpt in Braunlage ankommt, kann auf gleiche Weise natürlich auch wieder nach Walkenried hinab fahren. Er muss nur für sich selbst zahlen, nicht aber für sein Gefährt. Man sollte in Braunlage aber doch noch ein kleines Stückchen weiter radeln, der alten Gütertrasse entlang der Bode folgend, denn dann kommt man ins Zentrum und hat weitaus mehr gastronomische Ausruhmöglichkeiten. Geeignete Einstiegshaltestelle ist dann die von-Langen-Straße am Jasperplatz.

Braunlage, Haltestelle „von-Langen-Straße“ im Zentrum

Zumeist verkehren niederflurige Omnibusse, in die nicht nur, wie dieses Symbol zeigt, Rollstühle (und Kinderwagen), sondern eben auch Fahrräder gut hineinpassen. Die beiden erstgenannten Fahrzeuge haben allerdings im Zweifelsfall Vorrang.
Man kann die alte Trasse auch zu Fuß und dann abschnittsweise erkunden. Hierfür bieten sich die Haltestellen „Brunnenbachsmühle“ und „Wieda Waldstraße Nord“ an, welche von den Linien 470 bzw. 472 angefahren werden.

Fahrradmitnahme im Zug nach Ellrich nun definitiv geregelt

Ulrich Kamphenkel vom Bahnhof Walkenried hat ein Herz für Schwarzfahrer. Nicht für die vorsätzlichen natürlich, sondern für die, welche ungewollt in eine tarifliche Falle hineintappen. Von denen stehen im Südharz aufgrund der Vielfalt der Tarife und Zuständigkeiten immer noch einige herum. Seit kurzem jedoch eine weniger, denn beharrlichen Anrufen Kamphenkels und kundenorientierten Mitarbeitern von DB Regio ist es zu verdanken, dass die Mitnahme des Fahrrades im Zug zwischen Walkenried und Ellrich (und natürlich auch umgekehrt) nunmehr kostenlos ist.
Bisher gab es dort eine Grauzone, denn von Westen her gilt bis Walkenried der Tarif des VSN, der eine Fahrrad-Tageskarte für den Zug kennt, und ab Ellrich gilt der Tarif der DB mit der Besonderheit, dass das Land Thüringen die Fahrradmitnahme sponsert, die mithin dort kostenlos möglich war und ist. Dazwischen liegt der Walkenrieder Tunnel – und es gilt der klassische DB-Tarif, der eine eigene Fahrradkarte erfordert. Das wurde in der Vergangenheit in Verbindung mit buchstabengetreu agierenden Kontrolleuren so manchem Kunden zum Verhängnis.

Fahrräder reisen hier endlich sorgenfrei

Nunmehr gilt: Fahrräder reisen zwischen Walkenried und Ellrich kostenlos. Wer also mit seinem Rad in Walkenried einsteigt, hat nun die Gewissheit, dass es zwischen hier und Ellrich oder Nordhausen nichts kostet – er oder sie muss natürlich für sich selbst schon eine Fahrkarte erwerben. Leute, die mit einem Rad aus Richtung Herzberg kommend über Walkenried hinaus fahren möchten, brauchen nunmehr nur noch eine Fahrrad-Tageskarte des VSN und müssen für das kurze Stückchen bis Ellrich nicht noch etwas zusätzlich lösen. Eine gute Nachricht. Der Dank geht an das Team des Bahnhofs Walkenried und unbekannterweise auch an die positiv handelnden Personen bei DB Regio.

Michael Reinboth / Burkhard Breme


Burkhard Breme
Initiative "Höchste Eisenbahn für den Südharz"

37431 Bad Lauterberg


E-Mail: burkhard.breme@suedharzstrecke.de
Internet: http://www.suedharzstrecke.de
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.