Anzeige

Jahreshauptversammlung des Ortsverbands Bad Lauterberg/Bad Sachsa der Bildungsgewerkschaft GEW

Trotz vorgenommener Notmaßnahmen wie etwa Klassenraumhalbierungen reicht der Platz hinten und vorn nicht aus.
Bad Lauterberg/Bad Sachsa. Die Hauptversammlung des Ortsverbands Bad Lauterberg / Bad Sachsa der Bildungsgewerkschaft GEW brachte keine Veränderungen im Vorstand.
Die Versammlung begrüßte die Aufnahme von GEW-Mitgliedern des im Vorjahr aufgelösten GEW-Ortsverbands Herzberg auf deren Wunsch hin.
Der Vorsitzende Frieder Berndt stellte in seinem Bericht fest, dass die Mitgliederzahlen in der aktiven Lehrerschaft sich unbefriedigend entwickelten und die Überalterung bedrohlich zunehme. Auch würden Angebote der GEW auf allen Ebenen nicht zufriedenstellend angenommen, trotz Presseankündigungen, Aushängen und häufig auch persönlicher Ansprache.
Die von der GEW im vergangenen Jahr geäußerte öffentliche Kritik an der Raumnot in der KGS Bad Lauterberg und das Anprangern des Wegschenkens und Zerstörens zeitgemäßer intakter Schulräumlichkeiten in der ehemaligen Lutterbergschule habe seinerzeit zu empörten Anrufen beim Vorsitzenden Berndt geführt. Die Realität habe dem GEW-Ortsverband aber leider Recht gegeben, denn inzwischen müsse die KGS tatsächlich die vorhersehbaren Aufnahmebeschränkungen verhängen, weil trotz vorgenommener Notmaßnahmen wie etwa Klassenraumhalbierungen der Platz hinten und vorn nicht ausreiche.



Wahlen:

Vorsitzender: Frieder Berndt
Kassenwart: Horst Schwedhelm
Pressewart: Walter Ziegler
Kassenprüfer: Wolfgang Flörke, Klaus Hupbach; Ersatz-Prüferin Margit Eberl
Delegierte für die Kreis-Ebene: Gudrun Drechsler, Wolfgang Flörke, Wolfgang Hartz, Inken Ketelsen

Pressemitteilung von Walter Ziegler, Pressewart der GEW Bad Lauterberg/Bad Sachsa vom 13.02.2018 

Fotos: Archiv Bernd Jackisch
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.