Anzeige

Reformationsjahr 1517 - 2017. Musikalischer Streifzug mit dem SÜDHARZER BLÄSER-QUARTETT

Das SBQ bei einem Konzert in der Barbiser St. Petri-Kirche vor zwei Jahren (Foto: Südharzer Bläser-Quartet)
Bad Lauterberg-Barbis/Herzberg. Welche Musik erklang eigentlich in Luthers Zeit? Und welche Wege und Umwege ist die Musik seither gegangen, die „Musik des Volkes“, die sogenannte U- (Unterhaltungs-) und E- (ernste) Musik? Und was passierte um die Musik herum in der großen weiten Welt und in unserer kleinen Welt im Südharz?

Solchen Fragen geht das SÜDHARZER BLÄSER-QUARTETT nach, natürlich nicht erschöpfend, wenn das Publikum zu einem Musikalischen Streifzug mit Überraschungen anlässlich „500 Jahre Reformation“ eingeladen ist.

Das erste Konzert findet in der St. Petri-Kirche in Barbis am Samstag, dem 25. März, statt und beginnt um 16.30 Uhr.

Das zweite Konzert in der Christuskirche in Herzberg ist am Samstag, dem 1. April, es beginnt um 19.30 Uhr.

Ulrich Kohlrusch und Joshua Haier (Flügelhörner, Trompeten), Günter Kallweit (Tuba) und Walter Ziegler (Tenorhorn), der für die musikalische Leitung und Arrangements sowie für hintergründige Moderation sorgt, werden sehr vielfältige Musik zum Klingen bringen..

Veranstaltet wird das Konzert in Barbis von der Stiftung „Licht in St. Petri“, die mit Veranstaltungserlösen und Spenden zur Erhaltung einer attraktiven, lebendigen St. Petri-Kirche in Barbis beiträgt. Der Eintritt ist frei, Spenden für die Stiftung sind jedoch sehr erwünscht.

In Herzberg ist die Christus-Kirchengemeinde der Veranstalter, gemeinsam mit der Stiftung Lebendige Kirche vor Ort; auch dort werden die Konzertbesucher statt eines Eintrittsgeldes um Spenden für die kulturelle Arbeit der Gemeinde gebeten.
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Zum Foto: Das SBQ bei einem Konzert in der Barbiser St. Petri-Kirche vor zwei Jahren
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.