Anzeige

Haus & Grund Bad Lauterberg besuchte die Schwerpunktfeuerwehr Bad Lauterberg

Der Bad Lauterberger Haus &Grundvorsitzende Eike Röger übergibt einen Scheck zur Anschaffung einer neuen Drehleiter an Ortsbrandmeister Bernd Wiedemann. Links im Bild der stellvertretende Haus &Grundvorsitzende Michael Enders, rechts im Bild der stellvertretende Ortsbrandmeister Martin Dannhauer.
 
Der Haus & und Grundvereinsvorsitzende Eike Röger, rechts daneben Stellvertreter Michael Enders, begrüßt die Vereinsmitglieder, die zur Besichtigung der Freiwilligen Feuerwehr gekommen sind.
Spendenscheck für Anschaffung einer neuen Drehleiter übergeben

Bad Lauterberg (bj). Schon seit vielen Jahrzehnten pflegt Haus & Grund Bad Lauterberg zur Freiwilligen Feuerwehr eine gute Freundschaft - sorgen doch die ehrenamtlichen Einsatzkräfte für die Sicherheit der Bewohner der Stadt und schützen das Hab und Gut der Haus-und Wohnungseigentümer. Schon deshalb, so der Bad Lauterberger Haus-und Grundvorsitzende Eike Röger, unterstützt der Verein gern die Feuerwehr finanziell und besucht hin und wieder die Wehr, um Neuerungen bei der Fahrzeug-und Geräteausstattung in Augenschein zu nehmen. Solch einen Besuchstermin bei der Feuerwehr für die Mitglieder von Haus & Grund Bad Lauterberg stand am vergangenen Freitag (27.9.2013) auf dem Terminplan des Vereins. Schon bei der Begrüßung des Kommandos der Wehr konnte Eike Röger dem Ortsbrandmeister Bernd Wiedemann einen Scheck übereichen, der zweckgebunden für die Anschaffung einer neuen Drehleiter verwendet werden soll. Für diese notwendige Anschaffung, das 28 Jahre alte Fahrzeug musste wegen verschiedener Sicherheitsmängel aus dem Verkehr genommen werden, hat der Förderverein der Wehr der Stadt einen Zuschuss von 25.000 € zugesagt. Um das neue Fahrzeug mit den erforderlichen Ausrüstungsgegenständen auszustatten, so Bernd Wiedemann, kommen mindestens weitere Kosten von 5.000 € auf den Förderverein der Feuerwehr Bad Lauterberg zu. Hierfür, so der Wehrführer weiter, musste der Förderverein viele Jahre sparen, ist jedoch guter Hoffnung, dass weitere Betriebe, Hotels, Kurheime und Privatpersonen den Förderverein bei der Bewältigung dieser teueren Anschaffung unterstützen.

Vielfältige Aufgagen

Die Schwerpunktfeuerwehr Bad Lauterberg, so Ortsbrandmeister Bernd Wiedemann, hat vielfältige Aufgaben. Neben dem klassischen „Löschen“ von Bränden steht das „Retten von Mensch und Tier“ im Vordergrund. Dies jedoch nicht nur bei Bränden, sondern bei allen Unglücksfällen und Notständen. Auch wirkt die Wehr im Katastrophenschutz in der Kreisfeuerwehrbereitschaft beim Wassertransportzug, dem Strahlen-und Gefahrgutzug sowie in der Fernmelde-und Führungsgruppe mit. Zudem übernimmt die Wehr Brand-und Sicherheitswachen bei Großveranstaltungen, schult Mitarbeiter von Firmen und Betrieben im Brandschutz oder übernimmt die Brandschutzerziehung in Kindergärten und Schulen. Auch die eigenen Einsatzkräfte werden laufend geschult, um auf dem neuesten Stand der Technik zu sein. Neben Hilfeleistungen, zum Beispiel Öl auf Straßen und Gewässern, nach Naturereignissen (Sturm, Hochwasser) kommen die Einsatzkräfte auch zur Amtshilfe zum Einsatz, zum Beispiel um für Polizei oder Rettungsdienst Türen zu Öffnen und zu Verschließen. Das riesige Einsatzspektrum, so der Wehrführer, erstreckt sich aber auch auf den abwehrenden Brandschutz mit dem Erstellen von Einsatzplänen, der Pflege der 360 Hydranten in der Kernstadt Bad Lauterberg und endet mit der regelmäßigen der Pflege, Wartung und Überprüfung der umfangreichen Fahrzeug-und Geräteausstattung.

Acht Einsatzfahrzeuge – Ausstattung wie eine Berufsfeuerwehr

Die Kräfte der zwei Einsatzzüge (Löschzug für die Brandbekämpfung und Rüstzug für die technische Hilfeleistung) der Schwerpunktfeuerwehr Bad Lauterberg werden über sechs Funkalarmempfängerschleifen alarmiert. Für die vielfältigen Aufgaben der Wehr stehen den Einsatzkräften acht Einsatzfahrzeuge zur Verfügung. Hauptarbeitsfahrzeug ist dabei das Löschfahrzeug LF 30/40 mit einer Gruppenbesatzung und einem 4.000 Liter fassenden Löschwasserbehälter. Für die Personenrettung ist die Drehleiter, die derzeit ersetzt wird, äußerst wichtig. Weitere Einsatz-Großfahrzeuge sind das Tanklöschfahrzeug 16/25 mit 2.500 Liter Löschwasser, das Löschgruppenfahrzeug HLF 16/12 mit Strahlen-und Chemieschutzanzügen sowie der Rüstwagen RW2 mit Seilwinde, Hebekissen, usw. Sowohl der Rüstwagen wie auch das Mehrzweckfahrzeug mit Container-Logistiksystem, wurden von Mitteln des Feuerwehr-Fördervereins bezahlt. Vervollständigt wird der Fuhrpark der Wehr mit einem Allrad-Mannschaftstransportwagen sowie einem Einsatzleitwagen (ELW I). Damit so Ortsbrandmeister Bernd Wiedemann ist die Wehr mit ihren mehr als 80 ehrenamtlichen Kräften gemäß ihren vielfältigen Aufgaben exzellent ausgerüstet - dafür gilt sowohl der Stadt Bad Lauterberg wie auch dem Förderverein der Wehr ein großes Lob.

Präsident des Landesfeuerwehrverbandes – hauptamtliche Kräfte würden Millionen Euro im Jahr kosten

Wie nach der Besichtigung und Vorführung der verschiedenen Einsatzfahrzeuge und Gerätschaften der ebenfalls anwesende Präsident des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen Karl-Heinz Banse bemerkte, ist die Ausrüstung dieser Wehr einer Berufsfeuerwehr gleichzusetzen. Dies ist auch nötig, denn allein die Großhotels der Stadt haben mehr Betten als die Ortsteile der Stadt an Einwohner zählen. Dabei ist dies für die Stadt mit den ehrenamtlichen Einsatzkräften äußerst preisgünstig – allein eine hauptamtliche Löschbereitschaft für die Grundabsicherung würde Lohnkosten von mehreren Millionen Euro im Jahr hervorrufen.
Nach Abschluss der Besichtigung hat Haus & Grund Bad Lauterberg alle teilnehmenden Mitglieder und die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Bad Lauterberg zu einem „Viertelchen-Essen“ und gemeinsamen Umtrunk eingeladen.

Fotos: Bernd Jackisch
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.