Anzeige

VBZ Göttingen Männliche Küken werden getötet

VBZ Göttingen Männliche Küken werden getötet

Göttingen (ein/kip) Die Verbraucherzentrale Göttingen teilt mit: Es ist vielen Verbrauchern unbekannt: Circa 50 Millionen männliche Küken werden jährlich nach dem Schlüpfen getötet, weil sie für die
Lebensmittelindustrie nutzlos sind. Bruder-Hahn-Initiativen wollen mit
dieser Praxis brechen. Mit dem Kauf von Bruder-Hahn-Eiern können Verbraucher
die Initiativen unterstützen. Ein landesweiter Marktcheck der
Verbraucherzentrale, an dem sich auch das Regionalzentrum Göttingen
beteiligt hat, bestätigt , dass Bruder-Hahn-Eier von Bio-Anbauverbänden und
in EU-Bio-Qualität sowie aus Bodenhaltung mit durchschnittlich vier bis elf
Cent mehr nur wenig teurer sind als herkömmliche Eier. Die
Verbraucherzentrale Niedersachsen fordert, das sinnlose Töten männlicher
Eintagsküken zu verbieten oder ein Verfahren zur frühen
Geschlechtsbestimmung im Ei einzuführen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.