Anzeige

Vorträge in Braunschweig Schadstoffe im Wasser am 4. Oktober 2017

4. Oktober 2017: Schadstoffe im Wasser – Vorträge in Braunschweig
------------------
 
Braunschweig. Mit der Vortragsreihe „Wasser – Lebensgrundlage und Konfliktstoff“ will die Braunschweigische Wissenschaftliche Gesellschaft mit ihren Partnern den Blick für verschiedene Aspekte rund um die Bedeutung des Wassers für die Gesellschaft schärfen. Nationale und internationale Fachleute zeigen, wie ihre Expertise hilft, die Ressource Wasser hier und in anderen Ländern zu schützen und innerstaatliche sowie zwischenstaatliche Konflikte ums Wasser beizulegen. Beiträge zur Abwasserbehandlung und Wiedernutzung in Braunschweig sowie eine Exkursion betonen die regionale Seite des Themas. Weitere Informationen im anliegenden Poster und Gesamtprogramm.
 
Vorträge am 4. Oktober 2017, 19 – 21 Uhr
 
Unsere tägliche Spur im (Ab)Wasser und Möglichkeiten der Beseitigung
 
Prof. Dr. Klaus Kümmerer, Institut für Nachhaltige Chemie und Umweltchemie, Leuphana Universität Lüneburg
 
Durch Abwasserreinigung wird der Eintrag von Stoffen in unsere Gewässer deutlich verringert. Inzwischen sind es nicht mehr große Mengen einiger weniger Stoffe, die unsere Gewässer und Wasservorräte verschmutzen, sondern eine Unzahl von Stoffen in niedrigen Konzentrationen. Dies sind Stoffe aus Produkten, die wir täglich nutzen und deren Eintrag ins Abwasser unvermeidlich mit ihrer Nutzung verbunden ist. Lösungsansätze für das Problem werden aufgezeigt.
 
Wie schützen wir Grund- und Trinkwasser vor der Landwirtschaft?
 
Prof. Dr. Dr. habil. Dr. h. c. Ewald Schnug, Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen, Braunschweig
 
Landwirtschaftliche „Gefährder Nr. 1“ für Grund- und Trinkwasser sind Düngemittel, insbesondere Nitrat. Betriebliche Nährstoffbilanzen sollten Abhilfe schaffen, tun es aber nicht, weil wirksame ordnungsrechtliche Maßnahmen fehlen. Uran aus mineralischen Phosphordüngern belastet zunehmend das Wasser. Das Problem kann bei der Düngemittelherstellung gelöst werden. Toxine und Krankheitserreger in Recyclingdüngern könnten durch Verbrennung beseitigt werden.
 
Ort: Haus der Wissenschaft Braunschweig, Pockelsstraße 11, 38106 Braunschweig
Der Eintritt zu den Vorträgen ist frei
 
Braunschweigische Wissenschaftliche Gesellschaft
Fallersleber-Tor-Wall 16
38100 Braunschweig
Tel +49 (0) 531 14466
Fax +49 (0) 531 14460
Email info@bwg.niedersachsen.de
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.