Anzeige

Ortsbeirat Landau nimmt Arbeit auf

Bad Arolsen: Schloss Landau |

Die Wahlen waren bei der konstituierenden Sitzung des Ortsbeirats wohl das Wichtigste, doch Rückblick, Dank und Ausblick standen inhaltlich im Vordergrund.

Einstimmig wählte die Versammlung im Schloss den bisherigen Ortsvorsteher Tino Hentrich erneut an die Spitze des Ortsbeirats. Stellvertreterin ist Christiane Deuse, Schriftführer bleibt Rainer Viering mit Jürgen Mewes als Stellvertreter.
Großes Lob zollte Jürgen Mewes dem 32-jährigen Tino Hentrich, der das Amt des Ortsvorstehers vor vier Jahren übernommen hatte: Er habe „alles meisterlich über die Bühne gebracht“ – egal, ob es um Schulstandort, Kindergarten und Erhalt der Altenhilfe in Landau ging, um Windkraft oder Kanalbau Unter dem Hagen.
Vor allem seine hohe soziale Kompetenz und die große Akzeptanz im Ort zeichneten Hentrich aus, so Mewes. Goldene Brücken könne er bauen, auch wenn die Ansichten noch so weit auseinander gingen.
„Darum bist Du auch der Richtige für die wunderschöne Bergstadt Landau," konstatierte der bisherige stellvertretende Ortsvorsteher.
Auch Manfred Wicker als Magistratsmitglied gratulierte und sagte, Landau habe den Magistrat so manches Mal beschäftigt (was Hentrich als Kompliment wertete). Wicker freute sich auch darüber, dass sich mit dem Landauer Ortsvorsteher ein Vertreter der jungen Generation in der Politk auf Stadtteilebene und im Stadtparlament engagiere.
Hentrich dankte den ausscheidenden Mitgliedern des Ortsbeirats für ihr Engagement: Heidi Hollenstein (22 Jahre dabei), Helmut Heinemann (10 Jahre dabei) und Jasmin Heinemann (5 Jahre Mitglied). Sein Dank galt auch einem der drei Zuhörer der Sitzung: Günter Viering für ungezählte Jahre als Protokollant.

Sein Rückblick auf die vergangene Legislaturperiode war vielfältig und reichte von einer „reinen Energiesitzung" mit den Themen Biogas-Anlage, Windkraft und Photovoltaik bis hin zum Fortbestand des Landauer Viehmarkts und neuem Spielplatzkonzept.

Wichtigste strukturelle Neuerung für die Zukunft dürfte das Vorhaben sein, die Sitzungen des Projekts Landliebe künftig mit denen des Ortsbeirats zu verbinden.
Im Vordergrund könnten dabei stehen: Zusammenarbeit mit der Kommune Wolfhagen, um Gasterfeld und Landau mit Radweg und ÖPNV näher „zusammen rücken" zu lassen. Ein Gespräch mit den beiden Bürgermeistern van der Horst und Schaake will der Ortsbeirat demnächst vorbereiten.
Auch die Dorferneuerung wird Thema sein, der Wettbewerb Unser Dorf hat Zukunft sowie als „altes“ Thema ein Konzept für den alten Friedhof.
Hentrich will künftig Aufgabenfelder an die Ortsbeiratsmitglieder verteilen (Themen Bau, Viehmarkt, Schule und Bildung, Presse und Öffentlichkeitsarbeit u.a.).

Manfred Wicker schlug vor, Landau im Rahmen einer möglichen Zusammenarbeit mit den Schön-Kliniken für die Patienten als Ausflugsziel vorzustellen. Denkbar wäre zum Beispiel ein Wanderplan für die Patienten zu verschiedenen attraktiven Zielen in der Bad Arolser Umgebung.

Die nächste Sitzung findet vermutlich am Donnerstag, 19. Mai, statt – am selben Abend, an dem auch die Arbeitsgruppe „Dorfwettbewerb“ tagen wird. Der ursprüngliche Termin, 17. Mai, wird verschoben, damit die Sitzung im wieder eröffneten „Ratskeller“ stattfinden kann (Dienstag Ruhetag).
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.