Anzeige

AWO Bad Arolsen stellt Bathildisheim-Initiative vor

Nadine Hagelüken referierte für das Bathildisheim
Die Arbeiterwohlfahrt hat in der Kalenderwoche 20 die Aktionswoche 2017 veranstaltet. Engagement ist tief in der Tradition der AWO verwurzelt und nicht zuletzt der Impuls, bundesweit eine AWO-Aktionswoche durchzuführen, die über zahlreiche soziale Themen informiert.
Beim Treffen des Ortsvereins Bad Arolsen konnte Denis Delaruelle, Nadine Hagelüken aus dem Bathildisheim als Gast begrüßen. Der Vorsitzende führte ein im Thema „Inklusion“.
Inklusion bedeutet, dass jeder Mensch ganz natürlich dazu gehört. Egal wie er aussieht, welche Sprache er spricht oder ob er eine Behinderung hat. Jeder kann mitmachen. Zum Beispiel: Kinder mit und ohne Behinderung lernen zusammen in der Schule. Wenn jeder Mensch überall dabei sein kann, am Arbeitsplatz, beim Wohnen oder in der Freizeit: Das ist Inklusion.
Wenn alle Menschen dabei sein können, ist es normal verschieden zu sein. Und alle haben etwas davon: Wenn es zum Beispiel weniger Treppen gibt, können Menschen mit Kinderwagen, ältere Menschen und Menschen mit Behinderung viel besser dabei sein. In einer inklusiven Welt sind alle Menschen offen für andere Ideen. Wenn man etwas nicht kennst, ist das nicht besser oder schlechter. Es ist normal! Jeder Mensch soll so akzeptiert werden, wie er oder sie ist.
Frau Hagelüken war in dem Helser Lutherhaus gekommen um die Initiative „Bunte Vielfalt – Gemeinsam Freizeit gestalten“ vor zu stellen. Sie stellte dar das die Wohnangebote des Bathildisheim ein Beitrag auf dem Weg in eine inklusive Zukunft sind. Sie sind jedoch noch nicht die Verwirklichung von Inklusion. Dennoch werden damit aber viele ungeahnte Chancen ermöglicht. Um diese zu erkennen, braucht es einen "Blick für Gelegenheiten" bei allen Bürgerinnen und Bürgern, so Nadine Hagelüken. Mit dem Projekt "Bunte Vielfalt – Gemeinsam Freizeit gestalten" will das Bathildisheim mit Hilfe des bürgerschaftlichen und ehrenamtlichen Engagements den Blick für diese Gelegenheiten öffnen.
Das Projekt bietet Menschen mit und ohne Behinderung die Möglichkeit, sich kennenzulernen und in der Freizeit gemeinsamen Aktivitäten nachzugehen. Dadurch können neue Begegnungen entstehen und das Leben in der Nachbarschaft interessant machen.
Wenn Menschen mit gemeinsamen Interessen und Hobbies zusammen aktiv werden und körperliche oder geistige Beeinträchtigungen dabei keine Rolle spielen, dann geschieht Inklusion ganz automatisch.
Die Rednerin möchte die Anwesenden dazu einladen ehrenamtlicher Freizeitpartner von Menschen mit Behinderung zu werden und zusammen Ihre Freizeit bunt und vielfältig zu gestalten. Die Idee wurde mit viel Interesse aufgenommen und nach dem Vortrag gab es noch viele persönliche Gespräche zu der Thematik.
Anschließend gingen die Gäste über zum gemütlichen Teil, frische gebackene Waffeln mit Erdbeeren und Sahne versüßten den Nachmittag und beim Bingo-Spiel wurden wieder schöne Preise eingesetzt. Gewonnen haben Rosi van Herzeele und Luise Lehne.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.