Anzeige

Jugendliche unter 16 Jahren müssen um 20.00 Uhr zu Hause sein, wenn sich Bundesfamilienministerin Christina Schröder durchsetzt!

Christina Schröder setzt sich für ein verschärftes Jugendschutzgesetz ein - 20.00 Uhr ist Schicht im Schacht
Eigentlich ist Sie ja die jüngste Ministerin im Kabinett von Angela Merkel, Ihre Initiativen und Ansichten als Bundesfamilienministerin sind jedoch oft von konservativer Art und Weise. Die 1977 geborene Wiesbadenerin plant nun nach dem Betreuungsgeld eine Verschärfung des Jugendschutzgesetzes.

Christina Schröder möchte Jugendlichen unter 16 Jahren, Besuche auf öffentlichen Veranstaltungen bei denen Alkohol ausgeschenkt werden und die ohne Begleitung von Erziehungsberechtigten unterwegs sind, nur noch bis 20.00 Uhr gestatten. Sie möchte so dem sogenannten "Komasaufen" entgegen treten.

Nicht nur das dieser Vorstoß der Familienministerin sehr viel Verwirrung im eigenen Ministerium bewirkt hat, nein, auch gibt es bereits zu dieser Ankündigung, Streit mit dem von der FDP geführten Wirtschaftsministerium.

Der Vorsitzende der Jungen Gruppe FDP Fraktion, Johannes Vogel
meint, "Guter Jugendschutz braucht Augenmaß" und fügt hinzu, "Mit diesem Vorschlag ist das Schröder-Ministerium deutlich übers Ziel hinausgeschossen. Das einzige Ergebnis wären frustrierte Veranstalter und Jugendliche.“

Nach dem aktuellen Drogen- und Suchtbericht der Bundesregierung ist der Alkohol-Konsum bei Heranwachsenden allerdings wieder auf dem Rückzug. Regelmäßig zur Flasche greifen demnach 14,2 Prozent der jungen Leute zwischen 12 und 17 Jahren. 2001 waren es noch 17,9 Prozent.

Werden Verbote in solcher Form geschaffen, suchen sich Jugendliche andere Möglichkeiten, um diese Verbote zu umgehen. Entscheidend muss hier doch an der Prävention gearbeitet und nicht neue Verbote geschaffen werden. Auch sollten die Kontrollen für den Verkauf von Alkohol verstärkt werden. Es ist daher schwer zu verstehen, dass gerade eine junge Ministerin, eigentlich nicht dieses Gespür für Jugendliche entwickelt hat und hier auf schärfere Gesetze setzt.

Setzt sich Christina Schröder durch, müssten beispielsweise Jugendliche unter 16 Jahren, Meisterschaftsfeiern von Borussia Dortmund um 20.00 Uhr verlassen, oder Ihre Eltern mit dazu holen. Auch Public Viewing Veranstaltungen dürfen nach 20.00 Uhr tabu sein. Neben der Frage, wer das alles kontrollieren sollte, ergibt sich auch die Frage ob man sich dann halt nicht auf größere private Treffen begibt.
0
3 Kommentare
59.223
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 08.07.2012 | 20:17  
60
Hans-Walter Ortmann aus Velbert | 08.07.2012 | 21:42  
59.223
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 08.07.2012 | 23:11  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.