Anzeige

Nach Überraschungserfolg kommt jetzt der Tabellenführer zu den Topstar Kangaroos!

Wann? 05.02.2012 16:00 Uhr

Wo? Sporthalle Augsburg, Ulrich-Hofmaier-Straße 30, 86159 Augsburg DEauf Karte anzeigen
Augsburg: Sporthalle Augsburg | Krasser könnte die Ausgangslage beim Heimspiel der BG TOPSTAR Leitershofen/Stadtbergen an diesem Wochenende kaum sein, denn am Sonntag um 16 Uhr treffen in der Augsburger Sporthalle die ganz hinten platzierten Kangaroos auf den unangefochtenen Tabellenführer und Meisterschaftsfavoriten Mitteldeutscher BC. Für den letztjährigen Bundesligaabsteiger ist die PRO A in dieser Saison nur Zwischenstation, den Betriebsunfall mit der „Mission Wiederaufstieg“ sofort wieder auszumerzen. Demzufolge scheut man für dieses Ziel keinerlei Mühen und kann geschätzt über den rund fünffachen Etat der Leitershofer, die mit ihren zuletzt zwei Aufstiegen in Folge aus einer ganz anderen Basketballwelt kommen, verfügen.

Die BG selbst aber hat nach dem 88:82 Auswärtssieg in Heidelberg auch wieder Morgenluft geschnuppert. Center Dewayne Richardson: „Wir hatten eine recht nette Busheimfahrt aus Heidelberg. Diesen Trend gilt es nun fortzusetzen, wir müssen gegen den MBC jetzt auch ein gutes Spiel machen, es darf keinen Rückschlag wie zum Beispiel gegen Ehingen geben. Wir alle haben bemerkt, dass die Trainingswoche nach guten Spielen am Wochenende wesentlich besser läuft, und wenn dem so ist, entwickelt sich das Team in den Übungseinheiten auch weiter“, so der erfahrene US-Center. Und ein gewisses Entwicklungspotential ist ja durchaus zu erkennen bei den TOPSTAR Kangaroos, immerhin verlor man das Hinspiel gegen Heidelberg seiner Zeit noch mit satten 36 Punkten Differenz. Die Leitershofer Mannschaft geht den weiteren Saisonverlauf durchaus offensiv an. Kapitän Felix Förster: „Ich glaube, wir haben am Sonntag eine deutliche Ansage in Richtung Saar-Pfalz Braves gemacht. Natürlich haben die Pfälzer nominell eine viel bessere Mannschaft als wir. Unser Vorteil ist aber, dass wir uns mit dem Thema Klassenerhalt seit Monaten befassen und der Konkurrent da jetzt eher ungewollt hinein geschlittert ist und wir die am Sonntag geschockt haben. Mal sehen, wie sie damit umgehen. Allerdings werden die auch noch Spiele gewinnen, und um den für das gewünschte Endspiel am letzten Spieltag notwendigen einen Sieg Rückstand aufzuholen werden wir schon noch mindestens drei, vier, vielleicht auch fünf weitere doppelte Punktgewinne benötigen“, so Förster.

BG-Headcoach Stefan Goschenhofer denkt allerdings ohnehin nur von Spiel zu Spiel. Der Leitershofer Übungsleiter will erst gar keine Hochrechnungen aufstellen und empfiehlt seinem Team ebenso, nur an die nächste Partie zu denken. Gegen den MBC aus Sachsen-Anhalt gibt er als Devise Kampf, Kampf und nochmals Kampf aus: „Die Weißenfelser haben eine überragende Mannschaft, in deren Reihen stehen fast nur Akteure mit Erstliganiveau, dazu haben sie sechs Ausländer. Wir müssen da voll dagegenhalten, das Spiel erst einmal halbwegs ausgeglichen gestalten und dann schauen was geht. Wir haben in dieser Partie keinen Druck, andererseits werden wir sicherlich auch kein einziges unserer letzten 10 Spiele von Beginn an verloren geben. Müssen auch jede noch so kleine Chance nutzen. Auf jeden Fall dürfen sich die Zuschauer aber auf eine absolute Spitzenmannschaft freuen, nach Bayern München letzten Sommer sicherlich mit Abstand das Beste, was es in Augsburg in Sachen Basketball bisher jemals zu sehen gegeben hat“, freut sich Goschenhofer auf die Partie am Sonntagnachmittag. Personell sieht es gut aus bei der BG, auch der angeschlagene Andreas Kronhardt kann nach intensiver Behandlung durch die Mannschaftsärzte Dr. Pesch und Prof. Wild wohl ins Geschehen eingreifen.

Diese Woche am 31. Januar schloss in der PRO A dazu hin das Transferfenster. Zahlreiche Vereine wurden nochmals aktiv und haben ihr Team für den Saisonendspurt verstärkt. Erwartungsgemäß tat sich bei den Leitershofern in diese Richtung nichts. Abteilungsleiter Andres Santiago: „Wir haben uns mit diesem Thema gar nicht erst beschäftigt. Wir haben ein klar kalkuliertes Budget und werden dies nicht überziehen, so war es geplant und dabei bleibt es.“

Halleneinlass in die Sporthalle ist am Sonntag ab 14.45 Uhr.

Der Gegner: Mitteldeutscher BC

Aufgrund einer langen Verletztenliste in der Rückrunde stieg das absolute Sport-Aushängeschild des Landes Sachsen-Anhalt letztes Jahr überhaupt aus der Beko-BBL ab, nachdem man zuvor schon im gesicherten Mittelfeld rangiert hatte. Da aber sowohl Sponsoren als auch Zuschauer den Mitteldeutschen im Basketball-Unterhaus treu blieben kann man für die sofortige Rückkehr ins Oberhaus aus dem Vollen schöpfen. Trainer Silvano Poropat (40), der aus Karlsruhe kam, kann gleich zwischen sechs Ausländern wählen. Es dürfen zwar nur deren drei auf dem Feld sein, dies bedeutet aber, dass man eben Ausländer gegen Ausländer auswechseln kann. Im Einzelnen sind dies Topscorer Arizona Reid (25/196), seine amerikanischen Kollegen Whit Holcomb Faye (27/185), Louis Hinnant (27/183) und der erst diese Woche verpflichtete Jordan Collins (29/208), der in Augsburg sein Debüt geben wird. Dazu kommen der Lette Agnis Cavars (25/198) und der isländische Nationalspieler Hördur Vilhjalmsson (23/194). Dass in Weißenfels, wo der MBC beheimatet ist, nichts dem Zufall überlassen wird sieht man daran, dass einige dieser Spieler erst im Laufe der Saison neu kamen und mit Marcus Smallwood (Vechta), Aaron Cook (Crailsheim), Christopher Oakes und Darius Hargrove (beide USA) bereits vier Amerikaner teils auch verletzungsbedingt schon wieder verabschiedet wurden. Dazu hat man mit Richard Shields (29/183) einen weiteren Amerikaner lizenziert, der aber nur bei einem weiteren verletzungsbedingten Ausfall eingreifen soll. Aber auch für die beiden deutschen Positionen auf dem Spielfeld steht bestes Material zur Verfügung. Steve Wachalski (28/202) und Philipp Heyden (23/206) spielten beim BBC Bayreuth, Sascha Leutloff (29/202) bei Alba Berlin und der zuletzt allerdings verletzte Malte Schwarz (22/188) bei Phoenix Hagen allesamt schon erste Bundesliga. Mit Johannes Lange (26/206) aus Karlsruhe stieß im Dezember dazuhin ein Heimkehrer zum MBC, wo er seine Basketballkarriere begonnen hatte. Aktuell führt das Team, das die gesamte Region um Halle und Leipzig vertritt, die Tabelle souverän mit vier Punkten Vorsprung an. Das Hinspiel im Oktober verloren die Kangaroos mit 75:97, allerdings war die Partie zur Halbzeit (38:58) praktisch schon entschieden. Bereits da hatte sich die unglaubliche Kaderbreite des MBC gezeigt, als praktisch alle Akteure rund 20 Minuten Spielzeit erhalten hatten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.