Anzeige

Hochmotiviert reisen die 2.Bundesligabasketballer nach Langen

1
Dominik Veney macht auch außerhalb des Spielfeldes eine gute Figur (Foto: Patrick Funk)
 
Johnny Genck und Michael Mathey sind u.a. für den Spielaufbau bei den Red Kangaroos verantwortlich! (Foto: Patrick Funk)
Binnen einer Woche kommt es für die Zweitligabasketballer der BG Leitershofen/Stadtbergen zu einem zweiten Duell mit einer Mannschaft aus Hessen. Am Samstag reist man zum PRO-A Absteiger TV 1862 Langen (zwischen Darmstadt und Frankfurt an der A5 gelegen), Anpfiff in der dortigen Georg Sehring Halle ist um 19.30 Uhr.

Aktuell sind die Red Kangaroos bekanntermaßen nach vier Siegen aus fünf Spielen auf Platz drei der Tabelle notiert und haben bereits jetzt alle Prognosen wiederlegt, dass man der erste sichere Absteiger in der Liga sei. Allerdings, bis das Ziel Klassenerhalt erreicht ist bedarf es sicher noch einer Menge Arbeit, ist doch noch nicht einmal ein Viertel der Saison gespielt. „Um Platz 8 und damit die Play-Offs zu erreichen – was wiederum ja den sicheren Ligaverbleib bedeuten würde - benötigt man wohl zehn Siege. Wir freuen uns sehr, dass wir deren vier bereits auf der Habenseite einbuchen konnten und können nun ganz gelassen aus der Außenseiterposition die nächsten beiden Spiele gegen zwei absolute Spitzenteams der Liga, Langen und Nürnberg, angehen“, äußerst sich BG-Abteilungsleiter Hans Kiesling sehr zufrieden mit der derzeitigen Situation. Und in der Tat, die Favoritenrolle liegt am Samstag ganz klar auf Langener Seite. Zwar rangieren die Südhessen mit drei Niederlagen und zwei Siegen zwei Plätze hinter den Leitershofern in der Tabelle, jedoch kamen beide Niederlagen sehr knapp und unglücklich mit jeweils nur 3 Punkten Differenz gegen die anderen Spitzentams aus Nürnberg und Lich zu Stande. Die restlichen Partien gegen Breitengüsbach (78:53), Gießen (82:53) und Konstanz (99:68) - allesamt eher Teams auf Kragenweite der Red Kangaroos - wurden hingegen mit Kantersiegen beendet. Kampflos plant man auf Leitershofer Seite allerdings nicht, die Punkte abzugeben. Headcoach Stefan Goschenhofer: „ Alle Spieler bei uns sind einsatzbereit und wir wollen auf jeden Fall einen großen Kampf bieten. Und dass man auch die Spitzenteams der Liga hin und wieder gefährden kann hat man zuletzt gesehen, als Nürnberg gegen Konstanz drei Verlängerungen für den Sieg benötigt hat“.
Fans, denen der Weg nach Langen zu weit ist, können das Spiel wieder im Live-Portal auf www.diejungeliga.de verfolgen.

Die zweite Mannschaft der Red Kangaroos in der Bayernliga Mitte tritt ebenfalls auswärts an, am Sonntag gastiert man zum schwäbischen Derby beim TSV Nördlingen II (16 Uhr Mehrzweckhalle am Hallenbad). Im vierten Spiel peilen die Leitershofer dabei den vierten Sieg an.

Der Gegner: TV 1862 Langen
Die Langener haben eine große Basketballtradition, gelten nicht nur als hervorragendes Basketballausbildungszentrum, sondern gehören auch seit über 30 Jahren der ersten oder zweiten Liga an. In der ewigen Tabelle der zweiten Bundesliga belegt man noch vor dem USC Heidelberg den ersten Platz. Immer wieder hat man auch Spieler für andere Erstligisten hervorgebracht. Im aktuellen Kader des erst 30-jährigen Trainer Fabian Villmeter ragen der 2,04 Meter große Australier Auryn Mc Millan und der amerikanische Aufbauspieler Nate Drury, der als exzellenter Dreipunkteschütze gilt, heraus. Aber auch Patrick Heckmann (18), Joscha Domdey (21), Nico Anders (26) und Marco Völler (21) weisen im bisherigen Saisonverlauf durchgängig zweistellige Scores auf. Völler ist übrigens der Sohn von Ex-Fußballnationaltrainer Rudi Völler. Dabei bauen die Giraffen, wie sich Langen nennt, auf die zweitbeste Defensive der Liga, gerade einmal 66 Punkte pro Partie im Schnitt mussten die Hessen bisher hinnehmen (Vergleich BGL: 80 Punkte). Dazu kommt mit 45% eine sehr hohe Trefferquote von der Dreipunktelinie.
Hier der Vorbericht aus Langen: http://www.langen-basketball.de/
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.