Anzeige

Der FC Augsburg in der Saison 09/10

Auf diesem schönen Rasen könnte am kommenden Sonntag ein Fußball-Wunder geschehen
Erfolgreicher hätte die Saison 09/10 für die Profis des FC Augsburg kaum laufen können. Mit stattlichen 17 Siegen aus 34 Spielen, 11 Unentschieden und 6 Niederlagen hat sich die Mannschaft im oberen Tabellendrittel etabliert. Zudem holte man sich am letzten Spieltag beim bereits sicher aufgestiegenen FCK auf dem Betzenberg einen Punkt. Hervor ging ein 1:1, bei dem der Youngster Stephan Hain ein wunderschönes Tor erzielte. Zusätzlich gewann die Mannschaft eine Woche zuvor das restlos ausverkaufte Regionalderby gegen den Erzrivalen TSV 1860 München aus der bayerischen Landeshauptstadt mit 1:0. Torschütze war Abwehrrecke Jens Hegeler. Mit der zuletzt konstant guten Leistung in den vergangenen Wochen konnte sich das Team von Niederländer Jos Luhukay verdient den 3. Tabellenplatz und somit die Relegation sichern. Dort trifft man dann zweimal auf den in letzter Zeit schwächelnden 1. FC Nürnberg mit Trainer Dieter Hecking. Für die Clubberer geht es um den Klassenerhalt, der FCA darf auf den erstmaligen Aufstieg ins Oberhaus des deutschen Fussballs hoffen.

Maßgeblich am Erfolg der Fuggerstädter beteiligt ist Top-Torjäger Michael Thurk, der sich durch seine durchweg gute Leistung einen festen Platz als Führungsfigur im Augsburger Kader erspielt hat und von Jos Luhukay sogar zum Ersatzkapitän nach Uwe Möhrle ernannt wurde. 2008 kam der heute 33-Jährige von der Frankfurter Eintracht an den Lech und war in seiner ersten Saison mit 14 Toren gleich Top-Scorer, in der laufenden Saison erhöhte er sein Kontingent sogar noch und schoss beachtliche 23 von insgesamt 60 Augsburger Buden.

Nichtsdestotrotz erreichte man als Mannschaft in dieser Spielzeit eine Menge. Erstmals in der Vereinsgeschichte zog der FCA ins Halbfinale des DFB-Pokals ein. Gegen den amtierenden Pokalsieger Werder Bremen bestand das Team jedoch nicht. Das Spiel ging 2:0 im Weserstadion verloren. Der Blick ging allerdings trotzdem weiter nach vorne, was nicht zuletzt zu beeindruckenden Siegen und schlussendlich zum Relegationsplatz führte.

Das Team verstärkte sich zu Beginn der Saison. Allerdings standen 12 Neuzugängen auch 13 Abgänge gegenüber. Namhafte Neuankömmlinge waren Axel Bellinghausen (1. FC Kaiserslautern), Simon Jentzsch (VfL Wolfsburg), Dominik Reinhardt (1. FC Nürnberg) und Ibrahima Traoré (Hertha BSC Berlin). Letzterer, in Berlin als Talent volkommen verkannt, blühte in der Fuggerstadt zusehens auf und entwickelte sich zunehmend zum Flügelflitzer und Hoffnungsträger.

Zur Winterpause verließen wieder einige FCA-Spieler das Team in verschiedene Richtungen und Ligen. So auch beispielsweise Patrick Mölzl, den es nach Ingolstadt verschlagen hat und Benjamin Kern, der zu Rot-Weiß Ahlen wechselte. Diese beiden waren fester Bestandteil der Aufstiegsmannschaft 2006, das Jahr, in dem der FC Augsburg Zweitliga-Luft schnuppern durfte. Damals stieg die Mannschaft nämlich unter Rainer Hörgl von der Regionalliga in die eingleisige 2. Bundesliga auf. Nach und nach kehrten immer mehr Aufstiegshelden der Fuggerstadt den Rücken. Zurzeit sind Elton da Costa, der brasilianische Mittelfeldspieler, der im Moment leider nicht richtig zum Zug kommt und der gebürtige Oettinger Robert Strauß die letzten Verbliebenen der Erfolgsmannschaft von 2006. Der Vertrag von da Costa wird zum Saisonende hin nicht verlängert, er wird den Verein mit noch unbekanntem Ziel verlassen. Die Zukunft von Strauß, momentan verletzt, ist noch unklar, doch auch er wird sich wohl von der Fuggerstadt trennen. Aber vielleicht erlebt Augsburg dieses Jahr ein noch größeres Wunder als vor 4 Jahren, den Aufstieg in die 1. Bundesliga. Dann gäbe es wieder eine Aufstiegsmannschaft und neue Helden.

„Auf geht’s, Augsburg, auf geht’s!“ So schallt es bei jedem Heimspiel durch die atemberaubende neue Spielstätte des FC Augsburg, die impuls arena. Sie umfässt momentan 30.660 Plätze und ist ein wahres Prunkstück geworden. In dieser Atmosphäre fühlen sich sowohl Spieler als auch Fans wohl. „Olé, olé, ola, nur der FCA, unser ganzes Leben sind wir für dich da!“ Auch zukünftig werden die treuen Anhänger des FCA ihre Lieblinge mit ihren kreativen Fangesängen anfeuern und hoffentlich noch viele Siege bejubeln. Sei es in der ersten oder der zweiten Bundesliga.

Wird sich der FCA gegen Nürnberg in der Relegation durchsetzen? Wird am Sonntag in der impuls arena das Fußball-Wunder wahr und Augsburg endlich erstklassig spielen? Was meinen Sie dazu?
Diskutieren Sie auf myheimat.de mit und tun Sie Ihre Meinung kund.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.