Anzeige

Christmasgame in Crailsheim und Interview mit unserem Kapitän Felix Förster

Kapitän Felix Förster freut sich auf das Christmasgame bei seinem Heimatverein (Foto: Marc Anton)
  Erst einen Tag vor Heilig Abend endet das Basketballjahr 2011 für die BG TOPSTAR Leitershofen/Stadtbergen. Am Freitagabend gastiert man zum Rückrundenauftakt der zweiten Bundesliga PRO A beim Tabellendritten Crailsheim Merlins. Und es ist kein gewöhnliches Spiel, sondern das legendäre X-Mas Game in der Arena Hohenlohe, ein seit vielen Jahren weit über die Grenzen hinaus legendärer Basketballevent, an dem die Leitershofer da teilnehmen dürfen.

Dreht man die Zeit ein gutes halbes Jahr zurück, dürften sich viele Basketballfans in der Region Augsburg noch an das Thema Parkettboden für die Augsburger Sporthalle erinnern. Diese Form der Spielfläche war ja seinerzeit eine der Auflagen für den Aufstieg in die zweithöchste deutsche Spielklasse. Bekanntermaßen liehen sich die Kangaroos ja dann diesen Boden von den Merlins. Die Hohenloher haben an ihrer ursprünglichen Spielstätte einen fest installierten Boden und benötigen ihre mobile Version eben nur für dieses eine Weihnachtsspiel. Denn da weichen sie in die wesentlich größere Arena nach Ilshofen aus, eine Örtlichkeit, in der ansonsten Rinderversteigerungen stattfinden. Und der Einfachheit halber wurde dann, um „Bodenüberschneidungen“ zu vermeiden, das Auswärtsspiel der BG von der Spielleitung auf exakt diesen Termin gelegt. Die Stadtberger dürfen also auf bekanntem Untergrund spielen, gleichwohl ist ein Spiel so kurz vor Weihnachten aber auch Neuland für die BG. Die Merlins hoben diesen Event vor vielen Jahren aus der Taufe, initiieren einen Tag vor Weihnachten eben nicht nur ein Basketballspiel, sondern auch ein riesiges Rahmenprogramm und eine After-Game Party vom Feinsten. Gerüchten zu Folge hatte schon so manch Crailsheimer Fan Schwierigkeiten, es anschließend am 24. Dezember wieder rechtzeitig nach Hause unter den Weihnachtsbaum zu schaffen. Die Idee des Weihnachtsspieles wurde anschließend von vielen Vereinen übernommen, inzwischen hat die PRO A sogar einen eigens angesetzten Spieltag, der vom 21. bis 23. Dezember dauert. Die Qualität des X-Mas Games in Crailsheim wurde allerdings noch nirgendwo erreicht. Für Leitershofens Abteilungsleiter Hans Kiesling ist dieses Spiel daher auch ein besonderes Ereignis: „Wir haben ja in der PRO A auswärts jetzt schon einige Male vor stattlichen Kulissen gespielt, aber die Partie in der Arena Hohenlohe wird sicher in die Geschichte unserer Abteilung eingehen. Toll auch, dass uns über 80 Fans begleiten werden. Das ist am 23. Dezember ja nicht gerade selbstverständlich, auch weil alle dann sehr spät ins Bett kommen“, so Kiesling.

BG-Chefcoach Stefan Goschenhofer freut sich zwar ebenfalls auf die Reise nach Württemberg, für ihn zählt aber zunächst einmal der sportliche Wert der Begegnung. „Schön, dass wir dieses Spiel machen dürfen und nach der Partie darf sich auch jeder vergnügen wie er will. Aber auch in Crailsheim gibt es zwei Punkte zu holen. Zwar ist diese Partie sicherlich die sportlich herausfordernste Aufgabe der gesamten Rückrunde, wir müssen aber jede noch so kleine Chance nutzen, Boden in der Tabelle gutzumachen“, so Goschenhofer. Die TOPSTAR Kangaroos können dabei auf das selbe Team zurückgreifen, welches letzten Samstag beim Auswärtssieg in Homburg eine überzeugende Leistung abgeliefert hatte.

Hinweis zum Spiel:

Fans, die nicht im Besitz einer Karte sind, können sich den Weg nach Crailsheim sparen, das Spiel ist restlos ausverkauft. Abfahrt der Leitershofer Busse ist um 15.45 Uhr an der Osterfeldhalle. Eintrittskarten werden im Bus ausgehändigt.

Interview mit TOPSTAR-Kangaroo Kapitän Felix Förster:

Felix, alle freuen sich auf das Spiel am Freitagabend, für Dich ist die Partie aber noch einmal etwas ganz Besonderes?

Felix Förster: „Das stimmt, es geht ja nicht nur in meine alte Heimat, sondern auch gegen meinen Ex-Verein, bei dem ich viele schöne Basketballjahre verbracht habe, ehe ich dann 2005 zum Studieren nach Augsburg kam“.

Das heißt, im Vergleich zu allen Anderen ist das legendäre X-MAs Game in der Arena Hohenlohe kein Neuland für Dich?

Felix Förster: „Als Spieler schon, aber natürlich war ich schon viele Male als Zuschauer dabei, auch als ich dann schon in Augsburg war. Es ist wirklich ein sensationeller Event. Etwas Sorgen macht mir allerdings, dass die Merlins noch nie dieses Spiel vor dem Fest verloren haben. Und bei der Tabellenkonstellation Dritter gegen (lacht) Noch-Tabellenletzter sind wir natürlich ein ganz klein wenig in der Außenseiterrolle.“

Die Leitershofer Verantwortlichen, aber auch Crailsheim-Chef Martin Romig lobten Dich schon immer als vorbildlichen Charakter. Und obwohl Deine Spielzeit in der PRO A ja gegenüber den früheren Jahren geringer ausfällt, trägst Du noch immer die Kapitänsbinde und nimmst die oftmals harte Bank ohne Murren hin?

Felix Förster: „Ich habe in drei Jahren jetzt drei verschiedene Ligen gespielt, da steigt das Niveau einfach und es kommt zu Veränderungsprozessen. Inzwischen fehlen mir auf meiner Position vielleicht ein paar Zentimeter Körpergröße. Wir haben aber nur eine Chance über das Team, und da muss jeder seine Rolle annehmen. Als Kapitän hat man da gerade bei Niederlagen, wie wir sie erlitten haben, alle Hände voll zu tun, es ehrt mich aber, wenn der Trainer und meine Mitspieler mir die Kapitänsrolle zuteilen. Und inzwischen haben wir ja auch eine sensationelle Chemie in der Truppe.“

Das Hinspiel habt ihr ja mit 36 Punkten verloren. Es war Eure höchste Saisonniederlage. Ist jetzt am Freitagabend jede Ergebnisverbesserung schon ein Erfolg?

Felix Förster: „Ja, aber nur rechnerisch. Ich glaube schon, dass wir uns seit dem ersten Spieltag deutlich gesteigert haben, man wird das jetzt auch in der Rückrunde sehen, wenn man dann die Spiele direkt vergleichen kann. Aber um es gleich klarzustellen, wir fahren da nicht hin, um zwei Kerzen anzuzünden sondern wollen unseren Teil dazu beitragen, dass der Baum in der Arena brennt. Wir sind auf jeden Fall schon heiß und werden alles geben. Und auf „unserem“ Boden haben wir ja auch ein wenig Heimvorteil, obwohl wir darauf ja noch nie trainieren konnten.“

Und danach gibt es dann ein weihnachtliches Treffen mit vielen alten Bekannten?

Felix Förster: „So ist es. Es hat sich sogar mein eigener kleiner Fanclub aus dem benachbarten Dinkelsbühl angemeldet. Aber 40 Minuten ruht jetzt erst einmal die Freundschaft, danach bin ich dann für alles offen...“

Felix, Dir und Euch am Freitag viel Erfolg und anschließend dann erholsame Weihnachten im Hohenloher Land.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.