Anzeige

Basketballer siegen klar gegen den haushohen Favoriten aus Düsseldorf!!

 
Die Mannschaft um Trainer Stefan Goschenhofer ist "gekommen um zu bleiben!" (Foto: Marc Anton)
Die BG TOPSTAR Leitershofen/Stadtbergen hat im Kampf um den Klassenerhalt in der zweiten Basketball Bundesliga PRO A am Wochenende Boden gut gemacht. Vor 900 restlos begeisterten Zuschauern bezwang man in der Augsburger Sporthalle die hochgehandelten Gloria Giants Düsseldorf mit 93:77 (36:37) und hat den Rückstand auf die auf dem Nichtabstiegsplatz stehenden Saar-Pfalz Braves wieder auf zwei Punkte verkürzt. Dies würde bedeuten, dass sofern beide Kontrahenten exakt gleich viele der nächsten drei Spiele gewinnen oder verlieren sollten es am allerletzten Spieltag zu einem Endspiel in eigener Halle gegen die Pfälzer kommen würde.

Es stand einiges auf dem Spiel für beide Teams, die Kangaroos wären bei einer Heimniederlage schon fast aus dem Rennen um den Klassenerhalt gewesen, die Rheinländer benötigten dringend die Zähler für eine ordentliche Ausgangsposition in der Play-Off Runde. Dass Düsseldorf die Aufgabe gegen den Tabellenletzten durchaus ernst nahm zeigte sich daran, dass man bereits am Samstag angereist war und fast schon in Wurfdistanz zur altehrwürdigen Osterfeldhalle im Stadtberger Ziegelstadel übernachtet hatte. So entwickelte sich zunächst dann auch eine abwechslungsreiche Partie. Beim Stande von 17:15 für die BG nach acht Minuten zogen die Einheimischen mit einer 7:0 Serie sogar auf 24:15 davon, welche die Gäste ihrerseits aber mit einem eigenen 10:0 Lauf konterten, ehe Stadtbergen erneut ein 12:0 auflegte und wieder 36:25 in Front lag (17. Minute). Doch nicht genug dieses doch eher ungewöhnlichen Spielverlaufes, den Giants gelang erneut eine 12:0 Zwischenserie, der letztendlich die Ein-Punkt Führung zur Halbzeit für die Gäste einbrachte.

Dass dies der letzte Vorsprung des vermeintlichen Titelaspiranten an diesem Nachmittag gewesen sein sollte, wusste da noch niemand. Dewayne Richardson gelang der erste Korb der zweiten Halbzeit und dann wurde um jeden Zentimeter Boden gekämpft. Aufopferungsvoll stemmten sich die wesentlich kleiner gewachsenen Leitershofer der körperlichen Überlegenheit der Gäste entgegen, und auch deren wesentlich breiter besetzten Auswechselbank. Alleine sechs Ausländer hatten die Giants aufgeboten. Bis Ende des dritten Viertels zogen die TOPSTAR Kangaroos auf 58:54 davon, auch weil Gloria-Starcenter Patrick Flomo am Ende dieses Abschnittes vier Freiwürfe in Folge verlegte. Zuvor versorgten seine Mitspieler Flomo aber auch nicht besonders oft mit Anspielen, was die Arbeit für die Leitershofer Center vereinfachte und die Foulbelastung unter den Körben niedrig hielt. War es im dritten Spielabschnitt noch die kämpferische Überlegenheit der Stadtberger, die für den kleinen Vorsprung gesorgt hatte, kam im Schlussviertel die spielerische Klasse dazu.

Düsseldorfs Trainer-Fuchs Murat Didin schien dies zu spüren, er nahm in der 31. Minute seine erste, in der 32. die zweite, in der 33. die dritte und letzte Auszeit. Die Kangaroos hingegen wählten statt Auszeiten nun das Mittel von Dreipunktewürfen. Corey Hassan in der 33. Minute zum ersten, in der selben Minute zum zweiten und dann zog auch zur Überraschung der Düsseldorfer Dewayne Richardson von jenseits der 6,75 Meter Linie ab. Binnen der zwei nächsten Angriffe traf der 2,06 Meter Hüne ebenfalls zwei Mal und plötzlich stand es 76:60. Den Giants fiel nun nicht mehr viel ein, es fehlte ihnen jetzt auch ein wenig die Lust, immer wieder gegen das Leitershofer Verteidigungsbollwerk anzulaufen. Dies wurde dirigiert vom überragenden und unermüdlichen Andreas Kronhardt, der keinen Ball verloren gab, sich insgesamt acht Rebounds pflückte und auch im Angriff mit 12 Punkten und vier Assists einen wesentlichen Anteil zu diesem Erfolg beitrug. Bereits zwei Minuten vor dem Ende feierten die Fans ausgelassen ihr Team nach der vielleicht besten Saisonleistung.

Fanfahrt nach Kirchheim:

Am kommenden Samstag treten die Leitershofer nun beim Tabellendritten Kirchheim Knights um Ex-Kangaroo Devin Uskoski an. Zu diesem Spiel setzt der Fanclub einen Bus ein, Anmeldungen für die verbleibenden Restplätze können unter E-mail 6th-kangaroo@web.de entgegengenommen werden.

Unter den Körben

BG-Headcoach Stefan Goschenhofer: „Heute ist unser Matchplan aufgegangen. Wir wollten die starken Düsseldorfer Center eng markieren und dies ist uns auch gelungen. Daraus abgeleitet konnten wir das Reboundverhältnis ausgeglichen gestalten und zusätzlich insgesamt überragende 15 Ballgewinne verbuchen. Die daraus resultierenden Fast-Breaks haben wir super abgeschlossen. Bis auf die fünf Minuten vor der Halbzeit bin ich restlos zufrieden mit der Mannschaft, die ein tolles und engagiertes Spiel gezeigt hat“.

Co-Trainer Konstantin Liehr: „Düsseldorf hat heute mit derselben Mannschaft gespielt wie letzte Woche beim Sieg über den MBC. Dies zeigt, was in der Liga alles möglich ist und dass es noch vier ganz spannende Spieltage geben wird. Bei uns haben sich aus einer sehr geschlossenen Mannschaftsleistung heraus heute Corey Hassan und Andreas Kronhardt die Bestnoten verdient. Aber auch die zwei Dreier von Dewayne waren unglaublich in dieser Phase des Spieles“.

BG-Center Dewayne Richardson: „Ich bin heute sehr zufrieden, die Mannschaft hat super gekämpft. Nach den beiden Dreiern habe ich kurzzeitig überlegt, noch einen dritten einzustreuen, die Gelegenheit zum Wurf war da. Als erfahrenster Spieler im Team muss man aber wissen, wann Schluss ist, und das war dann auch in Ordnung. Ich glaube, dass wir die Liga halten“.

BG-Kapitän Felix Förster: „Wir sind wieder mittendrin statt nur dabei. Sowohl die Braves als auch wir haben auf dem Papier nun drei sehr schwere Aufgaben vor der Brust. Da in der Liga aber alles möglich ist gehe ich davon aus, dass wir bis zum gewünschten Finale gegen die Homburger am letzten Spieltag mindestens noch ein Spiel gewinnen müssen. Der schwierigste Gegner hierfür dürfte Kirchheim nächsten Samstag werden. Wir werden aber auch dort alles geben, auch wenn die Württemberger uns sicher nicht unterschätzen werden“

BG-Guard Jan Lipke: „In Paderborn waren wir letzte Woche nicht so geschlossen und konzentriert. Das haben wir unter der Woche analysiert und angesprochen und heute ist es dann wieder super gelaufen. Aber es war harte Arbeit gegen die Rheinländer.“

BG-Abteilungsleiter Hans Kiesling: „Das ist natürlich eine Sensation, ein Team wie Düsseldorf mit dessen Möglichkeiten zu schlagen, noch dazu vor dieser wieder unglaublichen Kulisse. Ich glaube, die Rheinländer waren von unserem Willen und unserer Moral und auch unseren Fans doch etwas beeindruckt und haben das Potential, das diese Mannschaft eigentlich hergeben sollte, nie abrufen können. Nun können wir etwas entspannter nach Kirchheim fahren und werden hoffentlich auch dort von vielen Fans unterstützt.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.