Anzeige

So schützen Sie sich vor Phishing

Jürgen Schuster, Online-Banking-Spezialist der Kreissparkasse Augsburg, warnt vor betrügerischen E-Mails.
Die Kreissparkasse Augsburg warnt vor einer besonders perfiden Methode, mit der Betrüger an Zugangsdaten zum Online-Banking gelangen und sich damit Geld überweisen wollen.

Betrüger verbreiten derzeit E-Mails im Namen der Sparkassen mit Betreffzeilen wie „Sparkassen Kundendienst“. Unter dem Vorwand einer Software-Installation zur Absicherung des Online-Bankings zielen diese darauf ab, den Bankkunden zum Aufruf einer betrügerische Web-Seite zu bewegen. Diese Seite ist den Sparkassen-Startseiten nachgebildet, auf denen sich Bankkunden gewöhnlich zum Online-Banking anmelden. Neben Anmeldename oder Legitimations-ID und PIN werden auf der betrügerischen Web-Seite noch weitere persönliche Daten einschließlich Telefonnummer erfragt.

Daraufhin können Bankkunden einen Telefonanruf von den Betrügern erhalten, die sich als Sparkassen-Mitarbeiter ausgeben. Unter einem Vorwand fordern diese dazu auf, eine TAN zu generieren und zu nennen. In der Folge kann es zu einer betrügerischen Überweisung vom Konto kommen.

„Geben Sie niemals Passwörter, PINs oder TANs weiter“, rät Jürgen Schuster, Online-Banking-Spezialist der Kreissparkasse Augsburg. „Selbst die Sparkasse wird diese weder persönlich oder telefonisch noch auf einem anderen Weg von Ihnen erfragen.“ Bankkunden, die Daten weitergegeben haben, empfiehlt er, sich umgehend bei ihrem Kreditinstitut zu melden und den Zugang zum Online-Banking sperren zu lassen.

Fünf Tipps zum Schutz vor Phishing

1. Halten Sie das Betriebssystem, den Internetbrowser und Software aktuell und nutzen Sie Virenscanner und Firewalls.

2. Laden Sie Daten oder Programme nur von offiziellen und vertrauenswürdigen Seiten herunter.

3. Wählen Sie grundsätzlich eine hohe Sicherheitsstufe in den Internetoptionen aus.

4. Ist die Angabe vertraulicher Daten notwendig, achten Sie darauf, dass beim Eingabeformular die Adresszeile mit „https“ beginnt statt mit „http“ und dass das Schlosssymbol im Browserfenster geschlossen ist. Achten Sie zusätzlich auf kleinste Abweichungen der Adresse und nutzen Sie keine Favoriten bzw. Lesezeichen.

5. Wenn Sie beim Online-Banking oder einer anderen Transaktion eine ungewöhnliche Aufforderung erhalten (zum Beispiel TAN oder andere Eingaben sofort nach Login, angebliche Falscheingabe einer TAN, falsche Kontrolldaten im SMS- oder Chip-Tan-Verfahren), brechen Sie diese Aktion sofort ab und setzen Sie sich mit Ihrem Kreditinstitut in Verbindung.

Aktuelle Sicherheitsinformationen erhalten Sie unter http://www.kreissparkasse-augsburg.de im Menüpunkt Warnhinweise.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.