Anzeige

Jusos Schwaben stellen Zelt für Dr. Walter Mixa bereit

Wann? 14.06.2010 16:30 Uhr

Wo? bischöfliches Palais, Hoher Weg 18, 86152 Augsburg DEAuf Google Maps anzeigen
Wollen doch mal sehen, ob jemand zuhause ist.
Augsburg: bischöfliches Palais | Aufgrund der derzeit schwierigen wohnlichen Situation des zurückgetretenen Augsburger Bischofs Dr. Walter Mixa haben die Jusos Schwaben sich entschlossen hier Abhilfe zu schaffen und für eine alternative Übernachtungsmöglichkeit gesorgt.

Die stellvertretenden Vorsitzenden Max Luichtl und Florian Kubsch waren am Montag um 16:30 Uhr am bischöflichen Palais in Augsburg und wollten ein Zwei-Personen-Zelt sowie einen Gutschein für eine Übernachtung inklusive Strom und Autogebühr auf einem Zeltplatz in der Region Augsburg übergeben. Leider wurde ihnen weder über die Sprechanlage geantwortet noch die Tür geöffnet. Zelt nebst Gutschein und einer kleinen Adresse für Herrn
Dr. Mixa ließen sie an der Tür des Bischofspalais zurück. Eine Dame in Ordensgewand holte um kurz nach 17:00 Uhr die Geschenke herein, wie zu erfahren war. Ihr genauer Verbleib und eine mögliche Nutzung sind ungeklärt.
„Wir sind guter Hoffnung, dass unsere Unterstützung Herrn Dr. Mixa nun doch noch zu teil wird.“ kommentierte Florian Kubsch. „Herr Decker, Anwalt von Herrn Mixa, wies in der Presse darauf hin, dass der wegen Misshandlungsvorwürfen zurückgetretene Mixa nicht zelten könne. Mit dem von uns zur Verfügung gestellten Zelt, einem sogenannten Pop-up-
Zelt, kann jedeR zelten, da es sich selbst aufbaut.“ so Kubsch weiter.

In den vergangenen Tagen hatte es massive Kritik an Mixa gegeben, der nach seinem Rücktritt eine Klinik in der Schweiz aufgesucht hatte am Wochenende jedoch in seine Dienstwohnung zurückgekehrt war.

„Dr. Walter Mixa ist in den letzten Jahren und Jahrzehnten von der Gemeinschaft der SteuerzahlerInnen mit einem üppigen Bischofsgehalt versorgt worden, nun auch noch, trotz Rücktritt, das Dienstpalais samt Personal des Bistums Augsburg zu nutzen halte ich für dreist und egozentrisch. Hier fehlt es nach wie vor an einer realistischen Einschätzung der eigenen Taten und sich selbst als Person“ äußerte sich Max Luichtl.
Die Bezüge der Bischöfe in Bayern trägt nicht die Katholische Kirche, sondern der Freistaat
Bayern.
0
15 Kommentare
18.682
Wilfried Bauer aus Königsbrunn | 15.06.2010 | 13:37  
4.051
Matthäus Felder aus Lichtenstein | 15.06.2010 | 13:49  
417
bye bye aus Marktbreit | 15.06.2010 | 14:30  
18.682
Wilfried Bauer aus Königsbrunn | 15.06.2010 | 14:53  
417
bye bye aus Marktbreit | 15.06.2010 | 14:57  
243
Florian Kubsch aus Königsbrunn | 15.06.2010 | 14:59  
18.682
Wilfried Bauer aus Königsbrunn | 15.06.2010 | 17:27  
2.083
Robert Weiß aus Königsbrunn | 15.06.2010 | 22:04  
243
Florian Kubsch aus Königsbrunn | 16.06.2010 | 00:23  
243
Florian Kubsch aus Königsbrunn | 16.06.2010 | 00:50  
18.682
Wilfried Bauer aus Königsbrunn | 16.06.2010 | 08:56  
243
Florian Kubsch aus Königsbrunn | 16.06.2010 | 09:44  
18.682
Wilfried Bauer aus Königsbrunn | 16.06.2010 | 10:14  
243
Florian Kubsch aus Königsbrunn | 16.06.2010 | 14:14  
2.083
Robert Weiß aus Königsbrunn | 16.06.2010 | 18:01  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.