Anzeige

Bildungsmonitor 2011 – Bayern Platz 1 bei der Schulqualität und Inputeffizienz

Der heute vorgestellte „Bildungsmonitor 2011“ lässt den bayerischen Eltern große Hoffnung. Die Bildungschancen für die Kinder seien laut dem Bildungsmonitor, welches von der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) in Auftrag gegeben wurde, in allen Bundesländern besser geworden. Jedoch ist ein deutlicher Unterschied zwischen den einzelnen Bundesländern zu spüren: Sachsen (83.6 Punkte) an der Spitze, Bayern (70.8) mit Abstand auf die Spitze unter den Top 5, Berlin (62.7) am Schluss.
Deutschland sei oben auf dem Podest, was die Schulbildung in Europa betrifft. Jedoch sind die an der internationalen Spitze positionierten Staaten wie Kanada, Finnland und die Schweiz noch nicht eingeholt. Die Bundesrepublik hat im Vergleich zu den vergangenen Jahren gut zugelegt. Insbesondere haben Bundesländer wie Mecklenburg-Vorpommern (68.2) , Thüringen (80.7), Berlin (62.7), Rheinland-Pfalz (70) , Nordrhein-Westfalen (66.3) und Hessen (69) große Verbesserungen erzielt. Die „Akademisierung“ sei auch ein großer Pluspunkt der Studie. Demnach machen immer mehr Leute ihr Abitur und fangen danach ein Studium an einer Hochschule an. Die Ergebnisse die im „Bildungsmonitor“ veröffentlicht werden, basieren auf 111 Kriterien in 13 Handlungsfeldern.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.