Anzeige

Weihnachtskonzert beim Musikzentrum Gersthofen

Wenn es heißt „Ihr Kinderlein kommet“, in der Weihnachtsbäckerei die Plätzchen verbrennen, mehrere Strophen Jingle Bells ertönen und zu „Lasst uns froh und munter sein“ der Nikolaus seinen Weg auf die Bühne findet, dann weiß man, es ist wieder soweit: Weihnachtskonzert beim Musikzentrum Gersthofen!

Dieses fand heuer am 09. Dezember im Rot-Kreuz-Haus Gersthofen statt. Doch wer nun denkt, dass dies irgendwann langweilig wird, irrt sich gewaltig. Jedes Jahr zeigen die Schüler, was sie neu gelernt haben, neue Interpretationen werden präsentiert und neue Instrumente ausprobiert. Dieses Jahr ist vor allem die riesige Vielfalt aufgefallen. Hier ein kleiner Einblick:

Viele Instrumente

Früher war es noch ein reines Orgelstudio, heute glänzt das Musikzentrum Gersthofen mit einer Vielzahl an Instrumenten. Auf dem diesjährigen Weihnachtskonzert waren mit Klavier, Trompete, Geige, Saxophon, Gitarre und weiteren, ganze zehn Instrumente vertreten. Daneben kam auch der Gesang nicht zu kurz. Ein Highlight war sicherlich der von einer Schülerin selbst geschriebene Song, der im Musikzentrum produziert und aufgenommen und auf der Bühne live gesungen wurde.

Viele Genres

Auf ein Weihnachtskonzert gehören natürlich Weihnachtslieder! Mit „Jingle Bells“, „Morgen kommt der Weihnachtsmann“ und „Oh du Fröhliche“ waren einige Klassiker dabei, aber auch modernere Hits wie „All I want for Christmas“, und „Underneath the mistletoe“ sorgten für die Weihnachtsstimmung. Eröffnet wurde das Konzert von einem jazzigen „Let it snow“ der Lehrerband, den Abschluss bildete – natürlich – ein wunderschönes „Stille Nacht“. Daneben wurden Ausflüge in die (moderne) Klassik gemacht – Bach, Vivaldi, Haydn, Enaudi, Carulli… - , vorbei ein bekannten Stücken des letzten Jahrhunderts wie „My Way“ von Frank Sinatra oder „Halleluja“ von Leonhard Cohen, über die Schlagerwelt bis hin zu topaktuellen Hits wie „Safe“ von Nico Santos.

Viel Internationales

Neben Liedern deutschen und englischen Ursprungs hörte man auch einen kanadischen „Wintersong“, den der Gesangslehrer aus seiner Heimat Kanada mitgebracht hat. Besonders die zwei jungen Künstler, die gerade erst aus Frankreich nach Deutschland gezogen sind, bewiesen Allen, dass Musik eine Sprache ist, die jeder verstehen kann. Mit einer brillant gespielten „Petersburger Schlittenfahrt“ wurde die musikalische Weltreise vollendet.

Viel Weihnachtsstimmung

„Ein paar Stunden Vorfreude auf Weihnachten, mit schöner Musik von den Schülern, darauf freu ich mich immer“, so ein Zuschauer. Und dafür darf natürlich einer nicht fehlen: Der Nikolaus! Wie jedes Jahr besuchte dieser das Konzert und genoss einige Musikstücke. Und weil ihm das gut gefallen hat, gab es am Ende für alle Kinder noch ein kleines Geschenk.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.