Anzeige

Tomé vom Kinderportraitmuseum zeigt Große Augen in Meitingen

48 Augen- und Gesichtsportraits der Erstklässler zeigt die Ausstellung in der Meitinger Grundschule. Von links hinten: Rektor Ernst Lumper, Künstler Tomé Etzensperger, Initiatorin Ilona Kempf und die Klassenlehrerin Carola Wolf.
 
Der Künstler Tomé freut sich über Michis Lachen, das dieser am Augsburger Friedensmarathon im August neben seinem roten Handabdruck auch jedem Läufer schenkte. (Foto: Andreas Lode)
Am 14.September 2011 wurde die Ausstellung „Große Augen in Meitingen“ im Beisein der „Augsburger Allgemeinen“, der „Stadtzeitung“, Frau Wurster vom Vorstand von UNICEF und der Schulleitung in der Grundschule in Meitingen eröffnet.

Alle Kinder der ersten Klasse hatten so an ihrem erst zweiten Schultag ein Erlebnis der Extraklasse, sind sie doch alle als Augen- oder Gesichtsportraits als Zeichnung ausgestellt, und entsprechend groß war die Aufregung, aber der nette Fotograf von der Zeitung hat die kleinen Schüler mit viel Geduld immer wieder in die richtige Position vor den Bildern gerückt, zusammen mit ihrem Rektor der Schule Ernst Lumper., der Lehrerin Frau Kempf und Tomé. Eine Idee zu dieser Ausstellung war auch der Wunsch, dass sich die neuen Schüler an der Schule sofort wohl und geborgen fühlen sollen und so auch willkommen geheißen wurden.

Mit dabei war auch Michi, dessen großformatiges Bild mit der „Roten Hand“ auch ausgestellt ist. Michi war als Viertklässler beim „Fotoshooting“ hingegen schon ein „alter Hase“, hat er doch schon im August beim ersten „Augsburger Friedensmarathon“ zusammen mit Jonas den Läufern seine mit roter Farbe angemalte Hand unermüdlich auf Arme, Beine und sogar auf Gesichter gedrückt als Symbol gegen den Einsatz von Kindersoldaten. So konnten beim Marathon für UNICEF über 3´000 € für Projekte gesammelt werden, die sich um diese traumatisierten Kinder kümmern. Weltweit gibt es immer noch über 300´000 Kinder, die als Soldaten missbraucht werden.

Augen sind für den Zeichner Tomé der Spiegel der Seele, und er zitiert dazu Dante Aligheri:

Drei Dinge sind uns aus dem Paradies geblieben:
Die Sterne der Nacht,
die Blumen des Tages
und die Augen der Kinder.

Die Augen- und Gesichtsportraits der Einschulkinder 2011 der Grundschule in Meitingen hat der 1958 in der Schweiz geborene Künstler Tomé Thomas Etzensperger gezeichnet. Die Idee dazu hatte die Lehrerin Ilona Kempf, die an dieser Schule unterrichtet und welche die Augen, die Tomé in seinem im März 2011 eröffneten „Museum für Kinderportraits“ ausgestellt hat, beeindruckt haben. Ursprünglich waren alle Zeichnungen auf zwei über 12 Meter lange Papierbahnen mit über 27 m² Fläche gemalt, die dann leider auf die Höhe der Aula (3,3 m) in der Schule geschnitten werden mussten.

Unter dem Künstlernamen Tomé veröffentlichte der Zeichner über 1´000 Comics, Cartoons und Karikaturen in Zeitungen und Magazinen in der Schweiz, Deutschland und in den USA. Er hat auch mehrere Bücher mit seinen Arbeiten publiziert. Tomé arbeitet als Lehrer an der Mittelschule in Gersthofen. 2010 war er für kurze Zeit als Aushilfslehrer an der Grundschule in Meitingen.

Eine große Ausstellung mit Tomés Kindern „im Glück und in Not“ im Juni 2012 im Schloss Leuk in der Schweiz ist in Planung. Hier kann er in der Eingangshalle oder im Turm dann auch 10 Meter hohe Bilder aufhängen. Die nächste Ausstellung kann am 24.9.2011 beim Turmlauf in Augsburg-Lechhausen auf 20 Stockwerken im Studentenwohnheim besichtigt werden (http://sport-in-augsburg.de/?p=591)

Info: Die Ausstellung der Meitinger Kinder in der Aula kann während der Schulzeiten von Montag bis Freitag von 10-12 Uhr bis Mai 2012 besichtigt werden.

Museum für Kinderportraits (Besichtigung nach Vereinbarung)
www.tome-art.de Kontakt: pipocomics@gmx.de
0

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Regionalmagazin meitinger | Erschienen am 07.10.2011
1 Kommentar
311
Patrizia Lofner aus Meitingen | 19.09.2011 | 21:25  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.