Rudolf Diesel, ein tragisches Genie schreibt Weltgeschichte - Der 100. Todestag des genialen Erfinders

Rudolf Diesel (Foto: MAN Diesel & Turbo SE)
 
Diesel-Versuchsmotor 1893 (Foto: MAN Diesel & Turbo SE)
Rudolf Diesel (1858 – 1913) zählt zu den bedeutendsten Ingenieuren des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Seine Erfindung, der später nach ihm benannte Dieselmotor, gehört zu den bahnbrechenden Erfindungen, die viele Entwicklungen im 20. Jahrhundert ermöglichten. Er ist heute der Antrieb der Weltwirtschaft.
Am 29. September 1913 starb Rudolf Diesel auf einer Überfahrt nach England unter mysteriösen Umständen. Die genaue Todesursache wurde nie geklärt.
Er war ein begabter Ingenieur, doch finanziell hatte er kein glückliches Händchen. Darum vermutet man hinter seinem Tod Verzweiflung über seine zerrütteten Geldverhältnisse.

Rudolf Diesel war einer jener Pioniere, die zur Zeit der vorletzten Jahrhundertwende mit ihren brillanten Ideen und technischen Innovationen die Mobilitätsgewohnheiten der Menschen bis in unsere Zeit hinein revolutionierten.
Von 1893 bis 1897 konstruierte, experimentierte, baute und veränderte Rudolf Diesel seinen Motor, bis er am 23. Januar 1897 erstmals einwandfrei lief. Die Maschinenfabrik Augsburg nimmt den ersten Serienmotor in Auftrag. Ab diesem Zeitpunkt eroberte der Dieselmotor verschiedene Bereiche, wie z.B. den Einsatz in Schiffen und Kraftwerken sowie Lokomotiven, später – nach dem Tod des Erfinders – auch in Lastwagen und Personenautos. Die von der hiesigen MAN gebauten Motoren tragen noch heute den Namen ihres Erfinders von Augsburg hinaus in die ganze Welt.

2013 jährt sich der Todestag von Rudolf Diesel bereits zum 100sten Mal. Im Gedenken an den genialen Erfinder wird von der Regio Augsburg Tourismus GmbH in Zusammenarbeit mit dem Schauspieler Florian Kreis eine spezielle Führung auf den Spuren Rudolf Diesels durch Augsburg angeboten. Unter dem Motto „Rudolf Diesel – Ein tragisches Genie schreibt Weltgeschichte“ erzählt der geniale Erfinder höchstpersönlich von seinem Leben – beginnend mit seiner Schulzeit bis hin zur Entwicklungszeit des weltbekannten Dieselmotors hier in Augsburg bei der MAN.
Auch im Rahmen der Localbahnfahrt am 3. August und am 14. September um jeweils 13.00 Uhr wird Rudolf Diesel höchstpersönlich auftreten.
Die Rundfahrt auf der Augsburger Localbahn geht durch Augsburgs traditionsreiche Industriestandorte und durch das berühmte Textilviertel mit seinen Fabriken und Arbeiterquartieren aus dem 19. Jahrhundert. Die MAN, in der von Rudolf Diesel der gleichnamige Motor erfunden wurde, Pfersee, das Rosenaustadion und der Rand des Siebentischwaldes bis nach Haunstetten sind weitere Punkte auf der Fahrtstrecke.
Die Abfahrt der zweistündigen Sonderfahrt ist jeweils um 13.00 Uhr am Seitzsteg, nähe dem Plärrergelände (hinter Hallenbad Schwimmschulstraße). Anmeldung bei Bayerisch Schwäbische Museumsbahn e.V. unter Telefon 0821/ 588 644 25 (Anrufbeantworter) oder per Mail an bsm@bbgstauden.de

Zum Rudolf-Diesel-Gedenkjahr hat Horst Köhler die Dieselbiographie „Rudolf Diesel – Erfinderleben zwischen Triumph und Tragik“ verfasst. Das 228 Seiten starke Taschenbuch (16,90 €) ist im context Verlag Augsburg erschienen. www.context-mv.de
0

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Stadtmagazin friedberger | Erschienen am 01.06.2013
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.