Anzeige

Messe JAGEN UND FISCHEN in Augsburg

Augsburg: Messe Augsburg | Die Jagd auf Highlights wird am 19. Januar um 10.00 Uhr im Messerevier der JAGEN UND FISCHEN in Augsburg eröffnet. Rund 300 Aussteller aus den Bereichen Jagd, Fischerei, Bogensport und Schützensport bieten ein unglaublich umfangreiches sowie brandaktuelles Angebot. Die Sonderschauen der Jäger und Fischer sowie das Aktionsprogramm der Jagdhunde sind spannendes Familienprogramm und faszinieren auch Naturliebhaber. Das neu kreierte Ladies Passion Siegel konnte sowohl für alle Themenbereiche als auch an Referentinnen im Jäger-, Angler- „und Schützenforum vergeben werden.

Olympia hautnah
Für Monika Karsch, die 34-jährige Pistolenschützin aus Regensburg, ist bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro im Sommer 2016 ein Traum in Erfüllung gegangen: Sie gewann die Silbermedaille mit der Sportpistole. Ihre ganz persönlichen Emotionen und weitere Geschichten aus Rio, die man nicht aus dem Fernsehen kennt, erzählt sie auf dem Schützenforum der JAGEN UND FISCHEN hautnah, und zwar am Donnerstag um 14.30 Uhr. Eine einmalige Chance, im Anschluss mit der Gewinnerin zu sprechen, sich ein Autogramm zu holen oder sich sogar mit ihr fotografieren zu lassen. Um 16.30 Uhr ist die Olympionikin dann noch einmal mit ihrer Mitmachpräsentation zum Thema „Life Kinetik" auf der Bühne. Durch spaßige visuelle, aber auch koordinative Aufgaben wird das Gehirn gezwungen, neue Verbindungen zwischen den „grauen" Zellen zu schaffen. Und je mehr es davon gibt, desto höher ist unsere Leistungsfähigkeit. So werden Kinder und Schüler konzentrierter, Berufstätige stressresistenter, Sportler leistungsfähiger und Senioren wieder lebensbegeisterter. Für wahrnehmbare Veränderungen reicht laut Karsch bereits eine Trainingsstunde pro Woche. Dieses Programm, das definitiv mehr Freude ins Leben bringt, ist somit ein weiteres Highlight dieser Messe.

Heimische Pelze und jagende Frauen: am Sonntag ist Jägerinnentag
Eine Modenschau der besonderen Art mit ausschließlich heimischen Pelzen sorgt um 14.30 Uhr auf der Schaubühne für Aufsehen. Alle hier gezeigten Meisterstücke der Firma Conrad Glock aus Augsburg stammen aus nachhaltiger, sinnvoller und waidgerechter Jagd von Wald, Feld und Wiese. Die nationalen Tierschutz- und Jagdrichtlinien werden hier selbstverständlich eingehalten. Dank der lückenlosen Kennzeichnung durch Jäger und Händler ist der Ursprung eines jeden Felles dokumentiert und nachweisbar. Eine biologisch einwandfreie und umweltgerechte Zurichtung, die für alle unter dem Label „Weprefur" (ein Wortspiel aus dem Englischen „we prefer") verarbeiteten Materialien gilt, macht die Felle für die Kürschnereien auf einem hohen Qualitätslevel veredelungsfähig. Die Verarbeitung erfolgt nur in Europa, so auch hier in Augsburg. Das Tragen dieses wertvollen Naturproduktes ist ethisch mehr als vertretbar, denn die Pelze fallen aufgrund der notwendigen Raubwildregulierung sowieso an. Gleichzeitig sichert der Kauf dieser Pelzprodukte regionale Arbeitsplätze im mittlerweile eher seltenen Kürschnerhandwerk, das mit dieser Initiative auf ein Umdenken der Verbraucher setzt (www.weprefur.de). Die Models dieser kuschelwarmen Mode sind natürlich echte Jägerinnen und wer sich für das eine oder andere elegante Stück interessiert, kann dieses selbst am Stand der Firma Glock anprobieren. Um 15.00 Uhr und somit direkt im Anschluss findet der Jägerinnenstammtisch auf dem Stand des Bayerischen Jägerinnenforums statt und hier geht es neben Pelz und Co. um viele weitere spannende Themen. Die komplette Verwertung des erlegten Wildes unter kulinarischen, aber auch dekorativen Gesichtspunkten steht bei den Damen genauso hoch im Kurs wie speziell für Frauen geschäftete Waffen, funktionelle Jagdkleidung, eine qualifizierte Hundeausbildung oder besondere Drückjagderlebnisse.

Glasklarer Durchblick
In die Reihe namhafter Hersteller im Bereich der Optik reiht sich im Januar zum ersten Mal die Bresser GmbH ein. Zusammen mit Leica, Minox, Schmidt & Bender, Steiner, Zeiss und Swarovski ergibt sich hiermit ein Angebot auf allerhöchstem Niveau, was keinerlei Wünsche bei der Wahl von Zieloptik, Ferngläsern, Wildkameras, Teleskopen oder auch Digiscoping mehr offen lässt. Den vollen Durchblick für die Fischer bietet die Firma Garmin mit ihren Kartenplottern, Echolot Modulen, Fishfindern und Kombigeräten. Von der leichten Installation und Bedienung für zukünftig noch mehr dicke Fische am Haken kann man sich direkt am Messestand überzeugen.

Sirrende Bogensehnen
Recurve-, Blank-, Compound- und Langbogen heißen die Disziplinen, die beim inzwischen zweiten JAGEN UND FISCHEN-Messe-Cup geschossen werden. Eine Kamera überträgt den Bogenschuss für die Besucher auf einen großen Bildschirm und zeigt genau, wo der Pfeil auftrifft. Die Flanke der Bahn ist mit Plexiglas gesichert, so dass die Zuschauer wirklich alles präzise im Blick haben. Schützen und Schützinnen jeglichen Alters, zwei Bayerische Meister und ein Deutscher Meister bieten nicht nur ein buntes Bild für beeindruckende Fotos, sondern stehen auch an allen vier Messetagen für Interviews zur Verfügung. Der Parcours umfasst in diesem Jahr vier Schießbahnen. Auf zwei Bahnen dürfen die Besucher unter professioneller Anleitung die Faszination des Bogenschießens selbst erleben. Der Aufbau der Sonderschau Bogensport obliegt in diesem Jahr die Firma Beier Distribution e.K., einer festen Größe der Bogensportszene. Zum ersten Mal mit dabei ist die Firma MM Crafts der Gebrüder Gesswein mit ihren dreidimensionalen Figuren aus Polyurethan für 3D-Parcours. Hier gibt es vom Drachen bis zum Damhirsch über die Burgruine fast alles, was das Fantasieherz als Zielobjekt begehrt. „Wir werden auf der Messe unsere neuen „Bögen für Generationen" vorstellen", verrät Uwe Beier. Diese unglaublich edlen, aus schwarzem oder weißem Ebenholz, Pazifischer Pfeffereibe, Perlholz oder schwarz geräuchertem Eukalyptus gefertigten Einzelstücke könnten später tatsächlich zum Streitpunkt unter den Erben werden, denn Beier Distribution gewährt dem Käufer eine Garantie von 100 Jahren. „Das ist schon ein ganz besonderes Statement in punkto Qualität", so Beier. Hier stecken erfahrene Bogenbauer mit viel handwerklichem Können, Liebe zum Detail und absoluter Begeisterung für das traditionelle Bogenschießen dahinter. Fünf Langbögen und fünf Jagdrecurves umfasst das Erstsortiment, das Beier auf der JAGEN UND FISCHEN seinen Kunden live präsentiert. Zum Praxistest vor dem Kauf ist deshalb innerhalb des Parcours für alle Händler eine vierte Schießbahn reserviert.

Die Falknerei: immaterielles UNESCO Kulturerbe
Die majestätischen Flugkünstler übten auf die Menschen schon immer eine hohe Faszination aus. Präzise und schnell ist ihre Art des Jagens, die man sich durch die Kunst der Beizjagd, die vermutlich vor über 3.500 Jahren ihre Anfänge in den weitläufigen Steppen Zentralasiens fand, zunutze machte. Das Vertrauensverhältnis, das diese Greifvögel im Laufe ihrer Ausbildung zu ihren Falknern aufbauen, ist einzigartig. Am 1. Dezember 2016 wurde die Deutsche Falknerei international durch die UNESCO als immaterielles Kulturerbe der Menschheit anerkannt. Durch den nun weltweit gesicherten Erhalt dieses Kulturgutes kann dieses Wissen auch für die Wiederherstellung von Greifvogelbeständen sowie für die Veterinärmedizin genutzt werden, denn der Austausch zwischen den Falknern geht über kulturelle, religiöse und soziale Grenzen hinaus.
Falkner Klaus Leix lebt mit seiner Familie im Allgäu und jagt zusammen mit dem Wanderfalken Paula, einem „Weib", denn so wird der weibliche Vogel in der Falknersprache bezeichnet. Seine Frau Elisabeth, begeisterte Falknerin, tut es ihm mit ihrem Habicht Sunny, einem Männchen (Terzel), nach. Beide Vögel haben ihren Haupteinsatz im Vergrämen der Krähen auf den vielen Aussiedlerhöfen. Die Rabenvögel lieben die Mieten der Futtersilagen und verunreinigen diese durch ihren Kot. Um der Verschmutzung und Übertragung von Krankheiten vorzubeugen, fliegen Paula und Sunny regelmäßig ihre Einsätze. "Der Vorteil gegenüber einer Vergrämung der schlauen Krähen durch den Jäger ist, dass ich die Vögel aus weiter Entfernung anfliegen lassen kann. Der Wanderfalke und der Habicht sind natürliche Feinde und ihr gehäuftes Auftreten hat eine enorme und nachhaltige Wirkung: Die Krähen meiden diesen Standort nach kurzer Zeit", erklärt Leix. Elisabeth Leix wird am Samstag und Sonntag einen spannenden Vortrag über die Beizjagd im Jägerforum halten. Und natürlich sind der Deutsche Falkenorden sowie der Orden Deutscher Falkoniere mit einem Gemeinschaftsstand auf der JAGEN UND FISCHEN vertreten. „Wir hoffen immer noch, dass wir mit unseren lebenden Vögeln kommen dürfen. Aufgrund der Vogelgrippe versuchen wir gerade eine Sondergenehmigung für sogenannte „Standvögel", also Tiere, die nicht im Flugbetrieb waren und unter Dach stehen, vom Ordnungsamt Augsburg zu bekommen. Sollte uns auch dies aufgrund höherer Gewalt verwehrt bleiben, reisen wir eben mit einer Vielzahl von Präparaten an", skizziert Leix Plan B der Falkner, der auch die Vorträge der Falknerei Schreyer auf der Showbühne umfasst.


Noch mehr Highlights
Warum Bienen Saunatemperaturen lieben und diese mehr als nur für reine Flügel-Wellness gut sind, erklären die Imker auf ihrem Stand. Bo-gensport ist nicht nur pure Faszination, sondern auch der ideale Ruhepol für hochsensible Menschen, beschreibt Jean-Christoph von Oertzen in seinem Vortrag zur Balanced Mind Methode im Schützenforum. Dank des Ladies Passion Siegel wird das Auskundschaften von Produkten für die Damenwelt ein Leichtes und so führt der Pirschgang von schicker Pelzmode über winterwarme Ansitzoveralls in weiblicher Passform zu Jagdflinten mit Frauenschaft oder zum Fischerinnenstammtisch am Samstag, der sich mit dem Thema „Angeln wird weiblich" beschäftigt. Sogar speziell für Frauen konzipierte Jagdreisen werden auf der JAGEN UND FISCHEN angeboten. Der Duft von Wildschweinschinken und seine Herstellung lässt beim Vortrag von Hubert Witt zur Wildbretverwertung verharren und wer es erst mal in die Halle 4 zu den 46 verschiedenen Jagdhunderassen und -schlägen geschafft hat, wird sich von der Vielzahl an Supernasen und ihren Vorführungen so schnell nicht mehr trennen können. Eine spannende Podiumsdiskussion zum Thema „Jagende Frauen und männliche Vorurteile" lockt am Sonntag in die Messehallen. Die absolut einzigartige Fliegenwerferbahn in Halle 7 reizt Einsteiger und Experten gleichermaßen, denn die professionellen Instruktoren verfügen über ein äußerst vielseitiges Werfer-Portfolio. Um Bartkultur, Modenschauen, Schauschnupfen, Trachtentänze sowie Musikalisches mit verschiedenen Bläsergruppen geht es auf der Schaubühne. Der Schießparcours für Luftgewehr, Lichtgewehr und Blasrohr des Schützengau Augsburg e.V. und das Schießkino sowie die lebenden Werkstätten der Jägervereinigung Augsburg e.V. zusammen mit den Jungen Jägern Bayern e.V. sind weitere spannende Highlights.

www.jagenundfischen.de
www.facebook.com/jagenundfischen
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.