Anzeige

Lesung "Elinas Reise zu den Sternen" im Planetarium Augsburg

Wann? 28.01.2018 10:30 Uhr

Wo? Planetarium, 86150 Augsburg DEauf Karte anzeigen
Augsburg: Planetarium | Lesung: „Elinas Reise zu den Sternen“ im Planetarium Augsburg

Nathalie Salem stellt ihr Buch "Elinas Reise zu den Sternen"
vor. Die Autorenlesung findet am 29.10, 26.11.2017 und 28.01.2018 jeweils um10:30 Uhr unter dem Planetariumssternhimmel statt.
Die Geschichte soll jenen Mut machen, die einen geliebten Menschen durch den Tod verloren haben.
Besonders Kindern vermittelt sie einen Zugang zum Abschied und ein Verständnis, sich als Teil des ewigen Kreislaufs von geboren werden und sterben wahrzunehmen.
Menschen, Tiere, Pflanzen und ganze Galaxien vergehen und entstehen neu. Das ist das Rad des Lebens, dem alles und alle angehören...

Neben musikalischer und visueller Untermalung aus dem Planetariumsrepertoire werden während der Lesung Verbindungen zwischen der fantasievollen Geschichte und den atemberaubenden Realitäten im Universum hergestellt.

Der Lebenskreislauf ist ein Thema, welches im Planetarium immer wieder spannende Fragen aufwirft. Besonders Kinder werden sich plötzlich der vergleichsweise unbedeutend wirkenden Größe eines Menschenlebens bewusst, angesichts der gigantischen Abläufe und scheinbar unendlicher Dimensionen im All.
Das Planetariums-Team nimmt sich daher immer wieder Zeit, solche Fragen mit den kleinen und großen Besuchern aufzugreifen und sowohl aus wissenschaftlicher als auch aus philosophischer Sicht zu beleuchten.

So auch bei dieser Veranstaltung mit der Autorin des Kinderbuches „Elinas Reise zu den Sternen“. Zur öffentlichen Premiere am 29.10.2017 lädt Nathalie Salem gemeinsam mit der Stiftung S-Planetarium eine Gruppe junger Menschen ein, die sich mit dem Thema Tod befasst. Die Kinder und Jugendlichen der Kindertrauergruppe Albatros haben erfahren, was es bedeutet, einen geliebten Angehörigen zu verlieren. In regelmäßigen Treffen gehen Sie gemeinsam auf Spurensuche, verarbeiten und stellen Fragen, über die andere lieber schweigen. 
Seit Menschengedenken öffnet der Blick zu den Sternen den Raum für philosophische Überlegungen und Glaubensfragen, weckt gleichzeitig den kindlichen Forscherdrang und lässt uns staunen. Wo könnte man sich besser als winziger und vergänglicher Teil eines Universums verstehen, dessen Vielfalt nicht nur die Wissenschaft beflügelt, sondern auch unendlich viele Geheimnisse zu bergen scheint? (Text: J.Treffler/N.Salem)

Kartenreservierung wird empfohlen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.