Anzeige

Es wird ein Stern aufgehen. Geistliches Konzert 2012

Augsburg: Freie Waldorfschule Augsburg | An Waldorfschulen wird besonders viel Wert auf die musische Erziehung der Schüler gelegt. Daher lernt jedes Kind ab der ersten Klasse flöten und es wird täglich gesungen. Welche Folgen diese Pädagogik mit den entsprechenden fähigen Musiklehrern haben kann, wurde auf dem „Geistlichen Konzert“ mit Musik aus sechs Jahrhunderten der Freien Waldorfschule Augsburg deutlich. In der Kirche St. Sebastian musizierten rund 300 Schüler in verschiedenen Chören, Orchestern und Instrumentalgruppen und begeisterten das Publikum, das sich in großer Zahl in den Kirchenbänken drängte. Die einstudierenden Lehrer waren Inna Auerswald, Lukas Gayler, Hiltrud Kamolz, Wilfried Kamolz und Frank Strodel.
Die jüngsten Mitwirkenden stimmten die Zuhörer ein auf zwei Stunden voller wunderbarer Musik: der Chor der vierten Klasse sang „O unbesiegter Gottesheld“ von Edmund Pracht.
Die Klassenorchester der Klassen vier bis acht spielten kürzere Werke von Albert, Charpentier, Riehm und Händel. Der stimmgewaltige und exakt einsetzende Chor der 7. und 8. Klasse sang Spirituals, zwei klassische Werke von Mozart und Bach und einen Psalm von Claude Fraysse.
Besonders hervorzuheben ist die Percussionsgruppe der Oberstufe, die ihre Stücke ganz ohne Anleitung durch einen einstudierenden Lehrer entwickelt hatte. Die drei rhythmischen Stücke der achtköpfigen Gruppe bekamen besonders viel jubelnden Applaus.
Chor und Orchester der Oberstufe bestritten den zweiten Teil des Konzerts mit klassischen und modernen Stücken. Beide überzeugten durch ein sehr hohes musikalisches Niveau. Sowohl Musik aus dem 16. wie auch dem 20. Jahrhundert sang der Chor beschwingt, zart, einfühlsam und sehnsüchtig (wie etwa in „I don´t know how to love him“ aus dem Musical „Jesus Christ Superstar“).
Gefühlvoll und mitreißend spielten die beiden Solo-Violinisten Eva Neumair und Alvar Ceamanos das Concerto a-moll von Vivaldi, begleitet und getragen von dem durch Musiklehrer Lukas Gayler dirigierten Orchester.
Das Bläserensemble spielte „Black Sam“ von Christ Hazell unter der Leitung von Frank Strodel.
Das Finale bildete ein strahlendes „Es wird ein Stern aus Jacob aufgehen“ aus dem „Christus“-Oratorium von Felix Mendelssohn-Bartholdy. Zwei Schüler (Franziska Bader und Linus Strauß) und zwei Lehrer (Hiltrud und Wilfried Kamolz) sangen die Soli.
Körperlich ausgekühlt, aber innerlich erwärmt und berührt durch glanzvolle und sensible musikalische Darbietungen, applaudierte das Auditorium begeistert und spendete am Ausgang Geld für den Ankauf von Instrumenten für die Schulorchester.
0
1 Kommentar
1.672
Christina Rolle aus Augsburg | 04.12.2012 | 13:39  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.