Anzeige

Bildungs- und Elebnisreise nach Assisi und Umbrien

Die traditionelle jährliche Bildungs- und Erlebnisreise der Kolpingfamilie Friedberg/Nord führte Mitglieder, Freunde und Gäste im Juni 2011 in einer 6-Tagesfahrt nach Umbrien mit dem Schwerpunkt Assisi. Die Reisegruppe unter Führung des Kolpingvorsitzenden Hans Gessler und des umbrienerfahrenen Erich Gruber erwarteten geschichtsträchtige Städte und Dörfer, seit etruskischer Zeit auf Berganhohen gelegen, mit stimmungsvollen Platzen, alten Palästen, großartigen Domen, Kir­chen und Klöstern mit herrlichen Fresken, eine idyllische Landschaft, viele Spezialitäten wie Trüffel, bestes Olivenöl und natürlich der weltbekannte umbrische Wein.

In Assist brachte der Franziskanerbruder Thomas in einer eindrucksvollen, theologisch geprägten Führung durch die Unter- und Oberkirche der Basilika und Grabeskirche die Person und den Mönch Franziskus und dessen Wirkung auf die Mit- und Nachwelt näher.

Ebenso beeindruckend war der Besuch der Grabeskirche der Zeitgenossin des Hl. Franziskus, Klara von Assisi, der Gründerin des Klarissenordens. Beim Besuch des Klosters S. Croce informierten zwei Schwestern des strengen Ordens der Deutschen Kapuzinerinnen über ihre Lebensweise und die Geschichte und Regeln ihres auf Klara von Assisi zurückgehenden Ordens.

ln den folgenden Tagen besuchte die Gruppe Perugia, Umbriens politisches und kulturelles Herz mit seinem studentischen Flair, historischen Palästen und Plätzen und etruskischen Bögen und Brunnen. Spello und Montefalco mit ihren mittelalterlichen Gassen erfreuen durch ruhige Idylle, Montefalco besonders durch den Freskenzyklus des Hl. Franziskus.

Ein denkwürdiger Ort ist die Basilika Santa Maria degli Angeli mitder berühmten Portiunculakapelle des Hl. Franziskus und seiner Sterbekapelle.

Auf einem Felsen aus Tuffstein erhebt sich, umgeben von etruskischen Nekropolen, die von weitem sichtbare Stadt Orvieto, deren Dom mi t seiner einmaligen Fassade und seinen reichen Kunstschätzen und Fresken zum Staunen und nachdenken einlädt.

In die römische Zeit führte uns der Trasimenische See, an dessen Ufer die Römer im Jahr 217 v. chr. gegen Hannibal eine bittere Niederlage einstecken mussten.

Beeindruckt von der Geschichte, Kultur, Natur und der lebendigen Lebensart in den einzelnen umbrischen Orten spielten viele Reiseteilnehmer auf der Rückfahrt mit dem Gedanken, diese wunderbare Region Italiens nochmals zu besuchen.
Hans-Günter Gessler
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.